Rihanna mag harten Sex

Intimes Interview-Geständnis

S&M ist nicht nur der Titel von Rihannas neuer Single, sondern auch ihre bevorzugte sexuelle Neigung: Im Interview mit dem Magazin „Rolling Stone“ gestand die Sängerin jetzt, dass sie es im Bett lieber hart als zart mag!

Doch nicht alles nur Show? Auf der Bühne gibt sich Rihanna lasziv und trägt extrem aufreizend-provokante Outfits. Bisher dachten alle, dass die 23-Jährige es privat sanfter mag. Pustekuchen, wie Rihanna jetzt in einem Interview mit dem „Rolling Stone“ klarstellte:

„Peitschen und Ketten sind für mich zu aufgesetzt … Man muss erst aufhören und nach einer Peitsche suchen. Ich möchte lieber, dass die Männer ihre Hände benutzen. Im Schlafzimmer unterwürfig zu sein macht sehr viel Spaß“, gibt sie offen zu.

Steht der Popstar wirklich auf S&M (Sadomaso) oder ist das alles nur eine geschickte PR-Masche um ihre gleichnamige Single zu promoten? Eigentlich naheliegend – doch, Rihannas Erklärung für ihre angeblichen sexuellen Vorlieben geht unter die Haut. Sie macht das aggressive Verhalten ihres gewalttätigen Vaters dafür verantwortlich:

„Ich hatte immer fürchterliche Angst an Freitagen, denn da kam er betrunken nach Hause. Da bekam er sein Geld und die Hälfte davon gab er für Alkohol aus.“

Wow – dieses Geständnis ist der eigentliche Schocker des Interviews! Ihr Vater war gewalttätig? Umso schlimmer, dass sich dieses Schicksal mit ihrem Ex-Freund Chris Brown wiederholt hat.

Wir finden es gut, dass Rihanna so offen mit ihrer Vorgeschichte umgeht und hoffen, dass sie Zukunft nur noch so berührt wird, wie sie es selbst möchte.

Themen