Beyoncé in "Sorry" über untreuen Jay Z: SIE ist Becky!

Rita Ora oder Rachel Roy? Nach "Lemonade"-Release überschlagen sich die Spekulationen, wer gemeint ist

Während Rachel Roy, 42, und Rita Ora, 25, bestritten haben, die "Becky mit dem schönen Haar" zu sein, die in Beyoncés Song "Sorry" auf ihrem neuen Album "Lemonade" auftaucht, sorgte ein Insider nun für Klarheit. Was die Quelle gegenüber "Pagesix" verriet und wie Stars wie Anne Hathaway, 33, und Pharrell Williams, 43, schier ausrasten wegen des Longplayers der 34-Jährigen, der gerade weltweit für Furore sorgt:

"Becky" ist eine Mischung aus diversen Affären von Jay Z

​Beyoncés "Becky" beschreibt offenbar keine konkrete Frau, was es jedoch nicht besser macht, denn: "Becky" sei eine Mischung aus vielen Frauen, mit denen Jay Z früher angeblich Beziehungen geführt hat, so ein Insider.

Ich glaube nicht, dass Beyoncé eine einzige Frau meint. Es sind viele Frauen. Diese Gerüchte gab es seit Jahren.

Nicht nur Rita Ora, auch Rihanna und diverse andere Promi-Frauen galten bereits als heimliche Geliebte des Familienvaters. Der Konflikt um Jay Zs mutmaßliche Untreue eskalierte, als Beyoncés Schwester Solange ihren Schwager nach der glamourösen Met-Gala 2014 im Fahrstuhl attackierte - und "Queen Bey" seelenruhig zusah. Auch damals pfiffen die Spatzen von den Dächern, dass eine Affäre des Musik-Moguls das Fass zum Überlaufen gebracht hatte. 

Alles nur PR?

Währenddessen gab ein anderer Insider bekannt, dass die ganze "Becky"-Geschichte nur ein Spiel des berühmten Pärchens war:

Sie erzählen diese Geschichten, damit sich das Album besser verkauft. Sie sind Meister in ihrem Spiel und wissen, wie Marketing funktioniert. Würde Jay Z hinter diesem Album stehen, wenn das alles von ihm handelte? Er steht 100 Prozent dahinter.

Beyoncé und Jay Z seien einfach Profis im Marketing. Alle sollten über sie reden. Und das haben die beiden definitiv geschafft...

Pharrell Williams über "Lemonade": "Das ist die Wahrheit, und das ist großartig"

Derweil sehen das Stars wie Anne Hathaway und Pharrell Williams offenbar anders, die Beyoncés "Lemonade" über den grünen Klee loben. Der "Happy"-Star schwärmt etwa gegenüber "Entertainment Tonight": 

Sie ist eine Künstlerin und sie hat sich ausgedrückt durch ein, wie ich finde, wundervolles Stück Arbeit. Das Grundthema ist die Vergebung, eine solch wundervolle Botschaft. Die Welt braucht das momentan. Wir brauchen das.

Der Produzent habe den allergrößten Respekt vor der 34-Jährigen, da sie Songs über "echte Probleme" geschrieben habe. "Was sie gemacht hat, ist selten in der breiten Popwelt. Ihre Texte haben einen Singer/Songwriter-Anspruch. Da gibt es keine heiße Luft. Das ist die Wahrheit, und das ist großartig. Eines der enttäuschendsten Dinge ist doch, wenn du dir eine Tüte Chips kaufst, sie öffnest und sie nur halbvoll mit Chips ist. [Beyoncé] hat uns eine volle Packung ohne Luft gegeben. Keine Krümel, und es war gut bis zum letzten Bissen."

Anne Hathaway: "Die Königin ist gerade zur Kaiserin geworden"

Anne Hathaway veröffentlichte derweil ein Fan-Video auf Facebook, in dem sie der Soul-Diva ihren vollen Respekt zollt - aus der Königin sei gerade eine Kaiserin geworden: 

Seht hier das Dementi von Rita Ora, "Becky" zu sein: