Channing Tatum: DAMIT setzt er ein krasses Zeichen gegen Harvey Weinstein!

Nach dem Sex-Skandal reagiert der Schauspieler mit drastischen Mitteln

Nachdem herauskam, dass Harvey Weinstein, 65, mehrere Frauen, insbesondere Hollywood-Schauspielerinnen sexuell belästigt und missbraucht haben soll, reagierten viele Kollegen geschockt und meldeten sich mit öffentlichen Statements zu Wort, die das Verhalten des Filmmoguls verurteilten. Channing Tatum, 37, geht sogar noch einen Schritt weiter und zieht Konsequenzen …

Filmprojekt mit Weinstein? Nicht mit Channing Tatum!

Nachdem sich mittlerweile immer mehr Promis zu den Beschuldigungen gegen den Produzenten Harvey Weinstein geäußert haben, setzte nun auch Frauenschwarm Channing Tatum ein Statement von großer Bedeutung. Der Schauspieler, der mit der "The Weinstein Company" an einem Filmprojekt arbeitete, hat die Zusammenarbeit jetzt beendet.

Bei dem geplanten Film handelt es sich um die Verfilmung des Buches “Forgive Me, Leonard Peacock”, in dem das Thema ausgerechnet sexueller Missbrauch ist. Den Frauen, die sich jetzt in Hollywood gegen Weinstein stellen, sprach er in einem Facebook-Post seinen Respekt aus. Dort schreibt er:

Die mutigen Frauen, die den Mut dazu hatten, die Wahrheit über Harvey Weinstein auszusprechen, sind wahre Heldinnen für uns. Sie heben die ersten Steine, um eine gerechte Welt aufzubauen, in der wir alle verdienen zu leben. Unser Projekt in gemeinsamer Entwicklung mit TWC – das brillante Buch von Matthew Quick "Forgive me Leonard Peacock" - ist eine Geschichte über einen Jungen, dessen Leben durch sexuelle Belästigung zerstört wurde.

 

Channing Tataum: „Eine sehr große Chance auf eine positive Veränderung"

Weiter heißt es, das Buch oder irgendetwas anderes, das zum Eigentum von "The Weinstein Company" gehört, werde er nicht länger mit produzieren.

Das wäre eine sehr große Chance auf eine positive Veränderung, zu der wir uns stolz selber verpflichten,

so Channing. „Die Wahrheit ist raus – lasst uns zu Ende bringen, was unsere wunderbaren Kollegen gestartet haben, um Missbrauch für ein und alle Mal aus unser kreativen Kultur zu beseitigen."

 

 

Der 37-Jährige will nun eine andere Produktionsfirma für den Film finden. Auch männliche Hollywood-Größen wie Ryan Gosling und Ben Affleck distanzierten sich öffentlich von dem Hollywood-Produzenten. 

Like OK! bei Facebook und verpasse keine Star-News!