Daniel Küblböck: Küstenwache stellt Suche ein

Der Sänger wird nun offiziell als vermisste Person eingestuft

Traurige Nachrichten: Die Suche nach Daniel Küblböck, 33, wurde eingestellt. Der Sänger war auf einer Kreuzfahrt über Bord gegangen. Die Küstenwache begründet die Entscheidung mit den geringen Überlebenschancen in dem kalten Wasser.

Warum wird die Suche nach Daniel Küblböck eingestellt?

Wie schlecht muss es einem Menschen gehen, damit er freiwillig von Bord eines Kreuzfahrtschiffes in die eisigen Fluten des offenen Meeres springt? Diese Frage beschäftigt derzeit ganz Deutschland. Ob dies je beantwortet wird, bleibt fraglich. Denn die Suche nach dem vermissten Daniel Küblböck wurde am Montag eingestellt, wie die kanadische Küstenwache nun mitteilte. 

Seit Sonntag hatte die kanadische Küstenwache nach dem 33-Jährigen gesucht, der laut Angaben des Reiseveranstalters „Aida Cruises“ von einem Kreuzfahrtschiff über Bord gesprungen war. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge hätten insgesamt 80 Stunden eine Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen nach dem Sänger abgesucht. 

Leider gab es bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Lebenszeichen von Herrn Küblböck. Aufgrund der geringen Überlebenschancen wegen der niedrigen Wassertemperatur haben wir die schwere Entscheidung getroffen, die Suche einzustellen,

so der Sprecher der kanadischen Küstenwache Mark Gough gegenüber „Bild“Offiziell ist der Fall jetzt der kanadischen Polizei übergeben worden. Küblböck wird jetzt als vermisste Person eingestuft.

 

 

Die Familie des Sängers gibt die Hoffnung nicht auf

Die Familie von Daniel Küblböck hofft unterdessen, dass der Sänger doch noch lebend geborgen werden kann:

Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein großes Wunder,

heißt es in einer Stellungnahme, die Angehörige und enge Freunde auf der Internet-Seite des 33-Jährigen veröffentlicht haben. Auch wenn die Suche eingestellt sei, würden die Schiffe aber weiterhin Ausschau halten, heißt es in der Mitteilung auf der Website weiter. Im Übrigen bitte man darum, auf Spekulationen rund um das Verschwinden Küblböcks zu verzichten und der Familie Ruhe zu gewähren: 

Wir, die Familie, Angehörige und enge Freunde, sind tief bestürzt und haben derzeit keine Kraft die Vorfälle zu kommentieren.

Auch das Team von „Aida Cruises“ sei mit seinen Gedanken bei der Familie des Vermissten, erklärt das Unternehmen. Man versuche den Angehörigen "in allen Fragen zur Seite zu stehen".

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Daniel Küblböck vermisst: Bewegender letzter Post wirft Fragen auf

Daniel Küblböck: Sein trauriges Leben

Daniel Küblböck: Hätte das Drama verhindert werden können