Demi Lovato: Die Drogen kosteten sie fast das Leben

Die Sängerin enthüllt, dass sie schon mit 17 Jahren das erste Mal gekokst hat

Wirklich erschreckend, was Popstar Demi Lovato, 25, in ihrer ersten eigenen Doku erzählt: sie hat im Alter von 17 Jahren das erste Mal Koks genommen. Auch andere Drogen soll sie konsumiert haben und ist dabei fast einer ÜBERDOSIS gestorben.

Dass „Disney Channel“-Star Demi Lovato nicht die einfachste Vergangenheit hatte, war schon länger bekannt, doch durch was die 25-jährige wirklich gehen musste, enthüllt nun eine Doku auf über die junge Popdiva auf "Youtube".

Hinter der heilen Fassade des Teenie-Stars steckt eine dunkle Drogenvergangenheit

In der Dokumentation „Simply Complicated“, wird deutlich, dass Demi in ihrem jungen Leben schon sehr viel durchleben musste. Ihre Seele trägt tiefe Narben einer wirklich alles andere als leichten Jugend. Hinter der heilen Fassade des Teenie-Stars, der mit dem "Disney"-Movie „Camp Rock“ im zarten Alter von 16 Jahren über Nacht weltberühmt wurde, verbargen sich tiefe Abgründe.

Das erste Mal Drogen – mit 17!

Bereits im zarten Alter von 17 Jahren hat Demi das erste Mal Koks genommen. Auch andere Drogen wie Amphetamine soll der Popstar damals konsumiert haben. In der Doku spricht sie ganz offen über ihre Drogenvergangenheit und gibt sogar zu:

Ich habe es geliebt.

Demi attackierte sogar andere Leute im Drogenrausch

In der Doku kommen auch zahlreiche Menschen zu Wort, die Demi zu der Zeit nahe standen. So erzählt ihr Manager, dass sie Interviews gegeben hat, während sie high war. Eine ihrer Backgroundsängerin erzählt, dass Demi sie sogar im Drogenrausch geschlagen haben soll!

Über 20 Mal war sie in Therapie – das erste Mal mit 18

Wie verzweifelt Demi war, zeigt die Anzahl ihrer Versuche, von den Drogen weg zu kommen. Ganze 20 Mal soll sie sich in Behandlung begeben haben. Die erste Therapie war mit nur 18 Jahren.

Doch ihrer kaputte Seele konnte lange Zeit nicht geholfen werden, denn Demi kam einfach nicht von den Drogen los.

Die Drogen brachten sie fast um

Ihr Therapeut erzählt:

Sie wollte sich umbringen. Sie nahm einen Haufen Pillen.

Fast wäre Demi an einer Überdosis gestorben. Im letzten Moment hat sie eine Krankenschwester gefunden und ließ sie ins Krankenhaus einliefern. Rettung in letzter Minute!

In der Doku räumt Demi ein:

Ich schäme mich heute dafür, was für ein Mensch ich damals war.

Ihr Vater hat den Kampf gegen die Sucht verloren

Demis Familiengeschichte könnte nicht ganz unschuldig an ihrer Drogensucht sein. Denn Demis Vater war ebenfalls alkoholabhängig und starb 2013. Jedoch hatten sie und ihr Vater keinen Kontakt. In der Doku sagt sie:

Mein Vater war abhängig. Ich denke, ich habe wissen wollen, warum ihn Alkohol und Drogen so erfüllt haben und er das Zeug sogar über seine Familie gestellt hat.

Doch im Gegensatz zu ihrem Papa hat Demi es geschafft, von den Drogen frei zu kommen und ein erfülltes, drogenfreies Leben zu führen. Sie ist mittlerweile seit fünf Jahren clean.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei!