Detlef D! Soost: Trauriges Geständnis über seine Kindheit

Eine kranke Mutter, vom Vater verstoßen und eine Kindheit im Kinderheim

Detlef D! Soost, 47, ist mittlerweile erfolgreich und hat eine eigene glückliche Familie. Seine Kindheit sah jedoch ganz anders aus – jetzt spricht er über die schwere Zeit.

"Meine Schwester, die acht Jahre älter ist als ich, hatte mit 15 schon ihr erstes Kind. Meine Mutter war 20 Stunden am Tag voll mit Tabletten und hat nichts mehr gemerkt. Und mein leiblicher Vater hat vor Gericht abgestritten, dass ich sein Sohn bin," sagt Detlef D! Soost im Interview mit der "Bild am Sonntag". Im Interview mit der Zeitung spricht er über seine Kindheit, die alles andere als leicht war.

Detlef D! Soost ist erfolgreich, er Tanzcoach beweist mittlerweile auch seine Qualitäten als Life-Coach und wird auch noch als Talkmaster durchstarten. Doch die Kindheit des aufgedrehten und offenen Mannes war alles andere als leicht. Nachdem die Ehe seiner Eltern in die Brüche ging, verfiel Erna Soost in eine manische Depression.

Detlef D! Soost lebte im Kinderheim

Mit acht Jahren kam Detlef D! Soost in ein Kinderheim, drei Jahre später zerbricht das Verhältnis der beiden nach einem Ereignis vollkommen:

Ich kam über den Flur des Kinderheims gerannt, vor lauter Freude, sie wiederzusehen. Doch als sie mich sah, sagte sie zum Heimleiter nur kalt: ‚Das ist nicht mein Sohn. Bitte bringen Sie mich zu meinem Sohn!‘ Von dem Moment an war sie für mich gestorben.

Heute hat er seine eigene Familie

Zwei Jahre später verstirbt die Mutter des TV-Stars. Nicht etwa die Depression, sondern ein Hirntumor kostete sie das Leben. Mittlerweile hat Detlef D! Soost eine eigene Familie und drei Kinder. Der "Bild am Sonntag" erzählt er, dass er, wenn er seine Familie betrachtet all die Dinge sieht, die er früher nicht bekam: Liebe, Aufmerksamkeit, Zuwendung und Wertschätzung.

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei