Echt-Star Kim Frank offenbart: "Äußerlich mochte ich mich noch nie"

Der Ex-Teenie-Star über sein Image und warum er niemals bei Dschungelcamp & Co. mitmachen würde

Kim Frank überrascht mit einem sehr ehrlichen Geständnis.  Ende der 90er Jahre feierte der heute 34-Jährige (vorne Mitte) riesige Erfolge mit seiner Band Echt.  Danach versuchte sich Kim Frank als Solo-Künstler. Heute arbeitet er als Regisseur und Autor. 

Mit Hits wie "Weinst du" machte Echt-Bandmitglied Kim Frank, 34, Ende der 90er Millionen Teenies schwach. Fast zwanzig Jahre sind seither vergangen und entsprechend hat sich der Vollblut-Musiker auch optisch verändert. Dass genau auf dieser Tatsache immer wieder rumgeritten wird, stört den Sänger, wie er in einem deutlichen Facebook-Posting klarstellt. 

Kreischalarm zu Echt-Zeiten

Blonde Wuschelhaare, blaue Augen, schelmisches Bubi-Grinsen - Kim Frank galt mit dem Erfolg seiner Band Echt als Inbegriff eines Teenie-Schwarms. Hits wie "Alles wird sich ändern" und "Wir haben's getan" wurden auf Musiksendern und im Radio rauf und runter gespielt. Echt zierte zahlreiche Bravo-Poster.

Ein Fan-Rummel, mit dem Kim Frank heute nichts mehr zu tun hat. Der 34-Jährige arbeitet inzwischen erfolgreich als Regisseur und veröffentlichte 2011 seinen ersten Roman. Und auch äußerlich hat sich Frank extrem verändert. Entsprechend groß ist das Interesse daran, den Flensburger in Vorher-nachher-Vergleichen darzustellen, was Kim Frank allerdings so gar nicht schmeckt. In seinem aktuellsten Facebook-Posting redet er Tacheles:

Kim Frank: "Mir ging es nie um den Fame"

NEWS! Ich werde älter! Wenn man mich googelt, findet man zahlreiche dieser 'Artikel' (die meisten negativ) und das, obwohl ich seit vielen Jahren alle Interviewanfragen (und Anfragen vom 'Dschungelcamp', oder 'Das Supertalent') ablehne. Ich gehöre nicht zu denen, die stattfinden wollen, nur um statt zu finden. Mir ging es immer, auch damals, um das, was ich tue. Nie um den Fame.

Und tatsächlich: Während viele Showbiz-Kollegen Franks ihr letztes Stück Star-Dasein in einschlägigen Reality-TV-Formaten fristen, hielt sich der Wahl-Hamburger mit derlei Engagements bisher zurück. Sein letzter großer Auftritt: 2016, als er für sein Musikvideo zu "Durch die schweren Zeiten" mit einem Echo ausgezeichnet wurde. 

"Äußerlich mochte ich mich noch nie"

Er fährt fort: 

Fast zwanzig Jahre liegen zwischen diesen beiden Bildern. Ich mag mich heute mehr als damals. Nicht äußerlich. Da mochte ich mich noch nie. Meine eigene Form der Eitelkeit. Aber mit jedem Jahr scheint alles mehr Sinn zu machen. Gefühle, Kreativität, Gedanken, Ziele. Alles wird klarer und einfacher zu verstehen, umso besser ich mich kennenlerne.
Ich bereue nichts. Freue mich auf die Zukunft, in der es hoffentlich wieder hauptsächlich um das geht, was ich tue, als wie ich aussehe. Ich hab noch viel vor.

 

Scheint so, als bleibe Kim Frank seinem eigenen Song, der ihn groß machte, treu: "Alles wird sich ändern". Was genau, das werden wir hoffentlich bald erfahren ... 

Video: Was machen die Jungs von der Band Echt heute?