"Grey's Anatomy"-Star Katherine Heigl: "Ich lebte mit Angst"

"Ich realisierte nicht, mit wieviel Angst ich lebte"

Nach der Geburt ihres Sohnes 2016 verschlechterte sich Katherine Heigls, 42, geistiger Zustand rapide. Nun sprach die Schauspielerin offen über ihre Angstzustände. 

"Ich habe ein paar Dinge gesagt, die euch nicht gefallen haben"

Schauspielerin Katherine Heigl sprach mit der "Washington Post" über die Zeit in ihrer Karriere, als sie in Hollywood als schwierig und undankbar galt und niemand mehr mit ihr arbeiten wollte.

Ich habe ein paar Dinge gesagt, die euch nicht gefallen haben, aber dann eskalierte das zu ‘sie ist undankbar’, dann eskalierte das wiederum zu ‘sie ist schwierig’ und das eskalierte dann zu ‘sie ist unprofessionell’,

sagt die dreifache Mutter der Zeitung. "Was ist eure Definition von schwierig? Jemand mit einer Meinung, die euch nicht gefällt? Jetzt bin ich 42 und das kotzt mich an". 

Katherine Heigl über ihre Angstzustände

Die Jahre, die darauf folgten, nennt sie die "Meidung" und verrät, dass sie unter starken Angstzuständen litt.

Ich bat meine Mutter und meinen Mann, etwas für mich zu finden, wo ich hingehen konnte, damit mir geholfen würde, weil ich mich fühlte, dass ich lieber tot wäre,

so der "Grey's Anatomy"-Star. Und weiter: "Ich realisierte nicht, mit wieviel Angst ich lebte, bis es so schlimm wurde, dass ich wirklich Hilfe suchen musste. Du kannst viel mit innerer Arbeit machen, aber ich bin ein großer Fan von Zoloft".

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren: 

 

 

Bittere Abrechnung mit "Grey's Anatomy"

Die Emmy-Gewinnerin hatte zunächst damit für Aufsehen gesorgt, als sie ihren Namen ein Jahr nachdem sie den Preis bekommen hatte, aus dem Rennen zurückzog, weil sie der Meinung war, die Scripts für "Grey’s Anatomy" wären nicht gut genug gewesen, um eine erneute Nominierung zu rechtfertigen.

Wenig später verließ sie die Erfolgsserie, die sie in der Rolle der Izzie Stevens berühmt gemacht hatte. Dann drehte sie zweitklassige Rom Coms, die sie hinterher als "frauenfeindlich" bezeichnete.