Heidi Klum: Cooler Konter nach GNTM-Abfuhr

Nach Cheyenne Ochsenknechts Absage reagiert nun die Model-Mama

Vor wenigen Tagen erteilte Cheyenne Ochsenknecht, 18, GNTM eine klare Absage, nachdem sie abermals als Kandidatin angefragt wurde. Nun meldete sich Heidi Klum, 45, selbst zu Wort und gibt ein deutliches Statement ab. 

 

Bittere Enttäuschung für Heidi Klum 

Jahr für Jahr sucht Heidi Klum in ihrer Sendung „Germany's Next Topmodel" die schönsten Mädchen des Landes. Ab und zu verirren sich auch ein paar bekannte Gesichter in die Sendung. Offenbar wenig Lust darauf hat jedoch die Tochter von Natascha Ochsenknecht, 53.

Die 18-Jährige erhielt eine Anfrage für die Sendung, wie sie auf Instagram veröffentlichte: „Liebe Cheyenne, ich bin in der Redaktion von Germanys next Topmodel und mitten in den Vorbereitungen der bald startenden Staffel", hatte die Redakteurin geschrieben. Nun bin ich auf dich aufmerksam geworden und möchte fragen, ob grundsätzlich Interesse besteht bei uns teilzunehmen? Ich freue mich über eine Rückmeldung“.

Die Reaktion folgte prompt. Cheyenne kommentierte die Mail mit folgenden Worten: „Oh hell no. Wann hört ihr endlich auf.. Same shit different year“. Eine Teilnahme ist damit wohl ausgeschlossen.

 

Quelle: Instagram/cheyennesavannah
 

Deutliche Reaktion von Heidi Klum nach Cheyenne Ochsenknechts Absage

GNTM-Chefin Heidi Klum scheint von derartigen Anfragen gar nichts gewusst zu haben. Über eine offizielle Stellungnahme auf ihrer Homepage ließ die hübsche Blondine nun verlauten: 

Bedauerlicherweise hat eine Redakteurin vom Sender, ohne Rücksprache mit mir, verschiedene Mädchen kontaktiert. 

Es bleibt dabei: Wie jedes Jahr sucht ein Scouting-Team nach schönen Mädchen überall in Deutschland. Dieses Team entscheidet nicht, wer in die Sendung eingeladen wird. Das mache weiterhin ich.

Gleichzeitig ruft die 45-Jährige dazu auf, dass man sich nach wie vor bewerben solle.

Diese Artikel über Heidi Klum könnten dich ebenfalls interessieren: 

Heidi Klum: Bittere Enttäuschung!

Heidi Klum: Skandal auf Capri!

 

 

 

Artikel enthält Affiliate-Links