Kanye West bei den VMAs: "Leute sagen zu mir, mach' Taylor fertig"

Der Rapper spricht in seiner Rede "Famous"-Streit mit Taylor Swift an

Kanye West bezieht Stellung zu Swift-Zoff:  Bei den MTV Video Music Awards genießt Kanye West in vollen Zügen seinen Ruhm. Kim Kardashian lauschte ihrem Ehemann begeistert im Publikum der VMAs.

Queen B aka Beyoncé, 34, räumte bei den MTV Video Music Awards gleich achtmal ab und setzte sich in der Kategorie „Video des Jahres“ gegen Kanye West, 39, durch. Dabei hatte besonders das Video des Rappers zu seinem Song „Famous“ viel Aufsehen erregt. Den darüber entstandenen Zoff mit Taylor Swift sprach Kanye West in einer Rede an, die wie immer von wenig Bescheidenheit geprägt war.

Kanye West nutzte die Preisverleihung der VMAs, um sein neues Video zu „Fade“ vorzustellen. Wie immer zeigte der Rapper keine falsche Scheu, um auf der Bühne ein paar Worte zu seinem aufsehenerregenden „Famous“-Video und dem endlosen Drama mit Taylor Swift zu verlieren. Sieben Minuten nahm sich der Rapper auf der Bühne, obwohl er eigentlich nur vier Minuten reden sollte, und amüsierte mit seiner schrägen Art die Menge.

Kanye West will reden

„Ich bin Kanye West“, begann der Rapper seine Rede. „Und das zu sagen fühlt sich großartig an, besonders in diesem Jahr“, so Kanye, als jemand im Publikum seine Songzeile „I made that bitch famous“ ruft, die sich auf Taylor Swift bezog. Er sei da, um sein neues Video zu präsentieren, doch zunächst wolle er reden.

Und wie hätte es anders sein können, war sein Streit mit Taylor Swift, der sich nach Veröffentlichung seines „Famous“-Songs und dem dazugehörigen, sehr nackten Video, immer weiter hochschaukelte, ebenfalls Thema von Kanyes Rede. Die Zeile des Songs, in der Kanye singt, dass er glaubt, er und Taylor könnten noch immer Sex haben, da er sie berühmt gemacht habe, hatte die „Shake It Off“-Sängerin rasend gemacht.

Beyoncé schnappt sich den Titel "Video des Jahres" für "Lemonade"

„Später könnte ‚Famous‘ gegen Beyoncé verlieren, aber ich kann nicht sauer sein, weil ich immer will, dass Beyoncé gewinnt“, erklärt Kanye West und bezieht sich dabei ebenfalls auf seine schwierige Beziehung mit Taylor. 2009 hatte der Rapper nämlich die Rede von Taylor Swift unterbrochen, damit Beyoncé ihren Preis mit nach Hause nehmen konnte.

Um sein umstrittenes Video zu „Famous“ zu erläutern, sagt der Rapper, sie alle seien gesegnet. „‘Famous‘ war ein Ausdruck unseres Jetzt. Unser Ruhm, in diesem Moment. Wir, im Fernsehen... Die Dreistigkeit, Anna Wintour neben Donald Trump zu platzieren," das sei Ruhm.

"Jetzt sind wir alle im selben Bett"

„Wir kamen alle im selben Boot, jetzt sind wir alle im selben Bett“, so Kanye. „Letzte Woche wurden 22 Menschen in Chicago ermordet. Die Leute kommen zu mir und sagen, ‚Mann, das stimmt. Mach' Taylor fertig‘. Ich liebe euch alle. Darum habe ich sie angerufen!“

Während des besagten Anrufes soll die Sängerin ihr Einverständnis für "Famous" gegeben haben, was sie jedoch vehement bestreitet, da man einen Song, den man nie gehört habe, nicht genehmigen könne. Taylor Swift erschien gar nicht erst zu den MTV Video Music Awards. Begeistert gewesen wäre sie von Kanyes Rede vermutlich nicht.

Im Video könnt ihr euch die Rede von Kanye West bei den MTV Video Music Awards anschauen: