Mariah Carey: Schock-Beichte! SO krank ist sie wirklich

Aufgrund einer bipolaren Störung ist die Sängerin seit Jahren in Behandlung

Mariah Carey, 48, ist eine echte Diva und sorgt mit ihren Starallüren regelmäßig für Negativ-Schlagzeilen. Doch was bislang niemand wusste: Die "We Belong Together"-Interpretin ist schwer krank, wie sie jetzt gegenüber der US-amerikanischen "People" offenbarte.
 

Mariah Carey offenbart psychische Erkrankung

Top-Sängerin, Mega-Star, Diva - und schwer krank! Mariah Carey sorgte in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen - und das meist durch ihre Horror-Outfits und Desaster-Auftritte. Doch mit ihrem neuesten Geständnis dürfte wohl niemand gerechnet haben.

Sie leidet an einer bipolaren Störung 

In einem exklusiven Interview mit dem US-Magazin "People" offenbarte Mariah Carey nämlich jetzt, dass vor unglaublichen 17 Jahren eine psychische Erkrankung bei ihr diagnostiziert wurde. Demnach leide die 48-Jährige an einer bipolaren Störung, ist also manisch-depressiv. Die erfolgreiche Sängerin wollte bis vor Kurzem selbst nicht wahrhaben, dass sie krank ist:

Ich wollte es nicht glauben. Bis vor Kurzem habe ich es verleugnet und in Isolation gelebt und in ständiger Angst, dass mich einer bloßstellen könnte,

so die ehrlichen wie emotionalen Worte der zweifachen Mutter. 

"Ich konnte einfach nicht mehr"

Schließlich hielt Mariah Carey es nicht mehr aus und brach ihr Schweigen: "Es war eine zu schwere Bürde, die ich tragen musste und ich konnte einfach nicht mehr." Die Diva habe sich in Behandlung begeben, um endlich Hilfe zu erhalten und nimmt seitdem Medikamente:

Ich nehme tatsächlich Medikamente und die scheinen ziemlich gut zu wirken. Sie machen mich nicht müde oder träge oder sonst irgendwas. Die richtige Balance zu finden, ist wichtig,

so Mariah Carey weiter.

Therapie und Medikamente helfen der Diva

Lange Zeit hatte die 48-Jährige die Symptome ihrer bipolaren Störung falsch gedeutet und dachte, unter harmlosen Schlafstörungen zu leiden - doch irgendwann nahmen die depressiven Phasen Überhand:

Es war keine normale Schlaflosigkeit und ich lag nicht wach und habe Schafe gezählt. Ich habe gearbeitet und gearbeitet und gearbeitet... Ich war gereizt und hatte ständig Angst davor, dass mich Leute enttäuschen. Und es stellte sich heraus, dass das eine Form der Manie war. Irgendwann war ich am Ende. Ich denke, meine depressiven Episoden zeichneten sich durch fehlende Motivation aus. Ich fühlte mich so einsam und traurig - sogar schuldig dafür, dass ich nicht das für meine Karriere tat, was ich tun sollte.

Dank einer Therapie und der richtigen Medikamente geht es für Mariah Carey endlich wieder bergauf, die 48-Jährige fühle sich besser und arbeite bereits an neuen Projekten: "Ich umgebe mich mit positiven Menschen und tue wieder das, was ich liebe: Ich schreibe Songs und mache Musik."

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei

Artikel enthält Affiliate-Links