Nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor: So steht es um ihren Mann Prinz Frédéric

Der 73-Jährige erbt ihr gesamtes Vermögen, muss aber aus der Villa Bel Air ausziehen

Am Sonntag, 18. Dezember, verstarb Zsa Zsa Gabor im Alter von 99 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. Die Schauspielerin hinterlässt ihren Mann Prinz Frédéric von Anhalt, mit dem sie seit 35 Jahren verheiratet war. Doch wie steht es nach ihrem Tod um den 73-Jährigen? Und vor allem: Was vermacht die "Moulin Rouge"-Darstellerin ihrem Gatten?

So viel erbt Prinz Frédéric von Zsa Zsa Gabor

Zsa Zsa Gabor war nicht nur durch ihre Film-Rollen in "Moulin Rouge" oder "Im Zeichen es Bösen" bekannt, sondern vor allem durch ihre vielen Ehemänner und Liebschaften. In den letzten 35 Jahren stand jedoch nur ein Mann an ihrer Seite: Prinz Frédéric von Anhalt. Da die Schauspielerin keine Verwandschaft mehr hat, vererbt sie ihr gesamtes Vermögen von rund 20 Millionen Euro auch an ihn. Ihre Tochter war bereits im vergangenen Jahr im Alter von 67 Jahren verstorben.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, bezieht der Prinz darüber hinaus seine Rente aus Deutschland sowie die seiner verstorbenen Frau. Hinzu kommen die Einnahmen von Mietzahlungen aus einer New Yorker Immobilie und Tantiemen einer TV-Reihe mit Zsa Zsas verstorbener Schwester Eva Gabor. Für Prinz Frédéric ändert sich jedoch nicht viel - bereits zu Lebzeiten seiner Frau hatte er Zugriff auf ihr gesamtes Vermögen.

Er muss aus ihrer Villa ausziehen

Ihre Prachtvilla in Bel Air hat der Prinz bereits vor einigen Jahren verkauft. Bis 2019 darf er dort weiterhin wohnen bleiben, dann muss er sich eine neue Bleibe suchen. in einer Pressekonferenz teilte der 73-Jährige mit, unter Umständen nach Deutschland zurückzukehren.