Peggy Jerofke: Extrem-Arbeit statt Babybauch-Auszeit!

"Goodbye Deutschland": Nach der künstlichen Befruchtung müsste sich die Risiko-Schwangere eigentlich schonen

Mutet sich die hübsche "Goodbye Deutschland"-Protaganostin Peggy Jerofke, 41, etwa zuviel zu? Anstatt eine ruhige Kugel zu schieben, schuftet sie auf Mallorca für zwei.
 

Liebevoll streichelt sie sich über ihre süße Babykugel - für Peggy Jerofke und ihren Partner Steff Jerkel ist mit Peggys Schwangerschaft ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Um schwanger zu werden, ließ sich die Brandenburgerin künstlich befruchten - mit Erfolg. Das Paar freut sich wahnsinnig auf sein kleines Mädchen, dass im Frühjahr zur Welt kommen soll. Eigentlich könnte alles so schön sein, aber nun ziehen dicke Wolken im Auswanderer-Paradies Mallorca auf. 

Die hochschwangere Peggy muss sich um alles alleine kümmern

Steff ist schwer krank und ans Bett gefesselt. Dem Auswanderer ist eine Niere gerissen und für seine Genesung ist es lebensnotwendig, dass er sich schont. Dabei steht mitten in der Saison doch so viel Arbeit an. Das griechische Restaurant "Olymp" im Touristen-Hotspot Cala Ratjada, der Baguette-Laden und die Ferienvermietung ihrer Finca an Urlaubsgäste. Schon zu zweit wären all dies ein wahrer Kraftakt und nun fällt Steff auch noch aus.

Hinzukommt noch Ärger mit den Gästen der vermieteten Finca, mit denen sich Peggy herumschlagen muss. Mutet sich die zierliche 41-Jährige mit dem Mammut-Programm etwas zuviel zu? Eigentlich müsste sie sich schon und einen Gang zurückschalten. Ist sie am Ende stark genug für den ganzen Stress?

Am 15. Januar um 20:15 auf Vox erfährst du das ganze Drama bei "Goodbye Deutschland"