Polizeischutz nach Terror in Manchester: Ist Ariana Grande in Gefahr?

Knapp eine Woche nach dem Anschlag, wird die Sängerin rund um die Uhr bewacht

Es ist schwer vorstellbar, wie es Ariana Grande, 23, nur eine Woche nach dem Terroranschlag in Manchester ergehen mag. Kurz nach einem Konzert der US-Sängerin hatte ein Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet und sich und 22 weitere Menschen in den Tod gerissen. Nun wurde bekannt, dass es offenbar Grund zur Sorge um Ariana gibt, denn die Musikerin steht rund um die Uhr unter Polizeischutz!

 

Nach Terror in Manchester

Es war ein Schock für die ganze Welt: Vor knapp einer Woche, am 22. Mai, geschah der Horror. Nur wenige Minuten nach einem Konzert von Sängerin Ariana Grande, zündete ein Selbstmordattentäter in der Konzerhalle "Manchester Arena" eine Bombe und riss 22 Menschen, darunter überwiegend Kinder mit in den Tod. Über 100 Menschen wurden teilweise schwer verletzt.

Die Tat ist an Grausamkeit wohl kaum zu überbieten und umso schwerer ist die Vorstellung, wie es Ariana Grande derzeit ergehen mag. Die 23-Jährige zeigte sich nach außen bislang stark, äußerte sich in einem rührenden Brief via Instagram zu dem schlimmen Terroranschlag und plant derzeit ein Benefizkonzert, um die Einnahmen den Opfern des Anschlags zu spenden.

Ist Ariana Grande in Gefahr?

Doch wie steht es wirklich um Ariana? Wie nun bekannt wurde, scheint ihr näheres Umfeld um die junge Sängerin zu bangen. Die 23-Jährige befindet sich derzeit in Florida im Haus ihrer Mutter und steht nach Angaben von "TMZ" unter strengem Polizeischutz. Das Anwesen soll rund um die Uhr bewacht werden.

Offenbar gibt es jedoch Grund zur Entwarnung, denn wie es weiter heißt, habe nicht Ariana selbst oder ihre Familie den Polizeischutz angefordert. Viel mehr soll es eine Entscheidung der Behörden gewesen sein, Polizeiautos vor dem Anwesen von Arianas Mutter zu stationieren, um den Popstar nach dem Terroranschlag in Manchester zu beschützen.