Sebastian Pannek: Der Ex-"Bachelor" packt aus!

Das passiert wirklich hinter den Kulissen

Sebastian Pannek, 34, beantwortet auf Instagram Fanfragen zu "Der Bachelor" und enthüllt, was man im Fernsehen nicht sieht. 

Sebastian Pannek: So läuft ein Dreh beim Bachelor 

In einer speziellen Frage-Antwort-Runde zur TV Show hat Sebastian seinen Followern angeboten, dass sie Theorien rund um "Der Bachelor" aufstellen können und er sie bestätigt oder dementiert. Er kannn einen genauen Blick hinter die Kulissen geben. 2017 suchte er selbst im TV die große Liebe. Und die Fans legen gleich richtig los, wollen von ihm erfahren, ob der Bachelor wirklich frei entscheiden kann, wen er eine Runde weiter schickt. Oder gibt es Kandidatinnen, die in der Show bleiben 'müssen' weil sie besonders beliebt sind? 

Sebastian hat darauf eine eindeutige Antwort: "Weder RTL noch die Produktionsfirma oder sonst irgendwer bestimmt, wer da weiterkommt oder wer lange dabeibleiben soll." Und er muss es wissen: Immerhin war Kult-Kandidatin Evelyn Burdecki in seiner Staffel dabei. Dass sie die durchaus unterhaltsam ist, weiß auch Sebastian. Trotzdem musste sie nach der ersten Folge gehen. Sebastian sagt dazu nur ganz trocken:

Unterhaltungswert zählt da nicht

Lernt der Bachelor die Frauen schon vorher kennen? 

Es ist eines der Highlights jeder Staffel: Die Kandidatinnen steigen aus der Limousine und sehen zum ersten Mal, um wen sie in den nächsten Wochen kämpfen werden. Aber ist das wirklich so? Auch hier hat Sebastian eine ganz klare Antwort: "Man lernt sich tatsächlich das erste Mal vor der Villa kennen, wenn die Mädels aus dem Auto steigen und vorher nicht." Sein Argument: Würden der Bachelor und die Kandidatinnen sich schon vorher kennen, würden die Emotionen beim ersten Aufeinandertreffen nie so echt wirken, wenn die Kameras dabei sind.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

 

 

Wie viel ist beim Bachelor gescripted? 

Ein Gerücht, mit dem jede Reality-TV-Sendung früher oder später konfrontiert wird: Nichts daran ist echt, alle Teilnehmer bekommen ein Drehbuch, in dem die Handlung oder sogar ganze Dialoge vorgeschrieben sind. An das müssen sie sich dann halten. Doch Sebastian widerspricht auch hier ganz klar: Beim Bachelor gibt es kein Script.

Da zählst du als Person, dein eigenes Wort ist wichtig, das macht dich dann auch authentisch

Alles echt also, beim Bachelor? Nicht ganz, denn eine Sache ist beim Dreh anders, als in der fertigen Folge, gibt Sebastian zu. Die Nacht der Rosen dauert viel, viel länger, als der Zuschauer es mitbekommt. Denn nach der Rosenvergabe selbst müssen noch O-Töne der Kandidatinnen aufgezeichnet werden. Das zieht sich. "Ich war teilweise erst um fünf im Bett", erzählt Sebastian. Davon hat man in der Sendung natürlich nichts gesehen.