"Sex-Monster" Harvey Weinstein: Ehefrau Georgina Chapman lässt ihn fallen!

"Mein Herz ist gebrochen": Die Designerin habe sich entschieden, den Star-Produzenten zu verlassen

Nicht mal mehr seine Ehefrau will noch etwas mit ihm zu tun haben: Harvey Weinstein, 65, steht inmitten von Hollywoods größtem Sex-Skandal allein da. Nicht nur die hochkarätigsten Stars der Traumfabrik kehren dem mutmaßlichen "Sex-Monster" den Rücken zu, auch Gattin Georgina Chapman, 41, hat genug und lässt ihn fallen. 

Georgina Chapman: "Habe mich entschieden, meinen Ehemann zu verlassen"

Dem US-"People"-Magazin liegt das Statement vor, in dem "Marchesa"-Designerin ihre Trennung von dem Star-Produzenten (u.a. "Good Will Hunting", "Shakespeare in Love", "Der Englische Patient") verkündet. Und nicht nur das - die 41-Jährige stellt sich auch auf die Seite der Opfer. 

Mein Herz ist gebrochen beim Gedanken an all die Frauen, die durch diese unverzeihlichen Taten schreckliche Schmerzen durchlitten haben. Ich habe mich entschieden, meinen Ehemann zu verlassen. Meine Priorität sind nun meine kleinen Kinder, und ich bitte die Medien um Privatsphäre in dieser schweren Zeit.

An der Schuld des Mannes, mit dem sie zehn Jahre lang verheiratet war und mit dem sie eine siebenjährige Tochter und einen vierjährigen Sohn hat, scheint Chapman keine Zweifel zu haben.

 

Embed from Getty Images

 

Brad Pitt konfrontierte Weinstein, als dieser seine Freundin Gwyneth Paltrow belästigte

Kein Wunder: Die Beweislast ist erdrückend. Zuletzt hatten sich auch Superstars wie Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie als Opfer des "Pulp Fiction"-Produzenten geoutet. Paltrow berichtete der "New York Times", Weinstein habe sie in einem Hotelzimmer sexuell belästigt nachdem er sie für die Hauptrolle von "Emma" engagiert hatte. Der heute 65-Jährige habe sie dann berührt und eine Massage im Schlafzimmer vorgeschlagen. Die Ex von Chris Martin war damals 22. Da Paltrow „wie gelähmt“ gewesen sei, habe sie sich an ihren damaligen Freund Brad Pitt gewandt, der Weinstein später mit den Vorwürfen konfrontierte. Der Filmproduzent warnte anschließend die Jung-Schauspielerin, niemals etwas von dem Vorfall zu erzählen.

Brad Pitt und Gwyneth Paltrow im gemeinsamen Thriller "Sieben" von 1995
 

Die New York Times brachte den Sex-Skandal ins Rollen

Ausgang des riesigen Skandals, der Hollywood erschüttert, war in der vergangenen Woche durch einen Report der renommierten Tageszeitung ins Rollen gekommen. Acht Frauen - unter ihnen Schauspielerin Ashley Judd - werfen Weinstein darin sexuelle Belästigung und unangemessenes Verhalten vor. 

Viele wollen über Jahre böses über den Hollywood-Star geahnt haben. So auch Kate Winslet, die gegenüber "Variety" geschockt preisgibt: „Ich hatte immer gehofft, dass diese Geschichten nur Gerüchte waren. Vielleicht waren wir alle zu naiv.“ Schauspiel-Kollege George Clooney stellt klar:

Es ist unverzeihlich.

 

 

Zu viel Druck: Der Oscarpreisträger wurde vom Vorstand seiner eigenen Firma gefeuert. 

Harvey Weinstein steht nun ohne Job, Frau und Kinder da

Derweil berichten die US-Portale "TMZ" und "Page Six", Weinstein habe sich in eine Einrichtung begeben, um seine Sexsucht behandeln zu lassen. Zudem erhalte er dort Therapien gegen Wutausbrüche und für mehr Selbstkontrolle, heißt es. Zunächst hatte Weinstein noch gegenüber der "New York Post" behauptet, seine Frau stehe hinter ihm und wolle ihm helfen "ein besserer Mensch zu werden": 

Sie steht 100 Prozent hinter mir. George und ich haben ausführlich über alles gesprochen,

sagte er voller Überzeugung. Nun steht der Harvey Weinstein ohne Job, Freunde, Ehefrau und Kinder da - eine späte Genugtuung für seine Opfer. 

Gehen oder bleiben - was würdest du machen? Stimme unten ab!

Folge uns bei Instagram und sei hautnah bei OK! dabei!

Hättest du an ihrer Stelle Weinstein auch verlassen?

%
0
%
0