"Sing meinen Song"-Lea: Traurige Beichte

So schlimm war ihr erster Liebeskummer

17.06.2020 11:43 Uhr

Am vergangenen Tauschabend steht bei "Sing meinen Song" Sängerin Lea, 27, im Mittelpunkt. Als Jan Plewka, 49, einen ihrer ersten Songs neu interpretieren möchte, gesteht die Künstlerin, wie sehr sie wirklich unter der Trennung von ihrem ersten Freund litt ... 

Lea: Ihre Karriere startet bei YouTube

Das Gesangstalent Lea-Marie Becker startet ihre Karriere mit einem selbst gedrehten Musikvideo, welches sie mit nur 15 Jahren auf der damals noch recht unbekannten Plattform YouTube hochlädt. 

Seit dem ist viel passiert und Lea konnte sich zu einem echten Star in der Popmusik hocharbeiten. Auch bei "Sing meinen Song" begeistert die junge Sängerin die anderen Künstler immer wieder mit ihrer glasklaren Stimme. Country-Star Ilse DeLange schwärmt: "Da ist so eine Melancholie in deiner Stimme und ich liebe das." 

An ihrem Tauschabend bekommt Lea das Grinsen kaum noch aus ihrem Gesicht. Als "Selig"-Frontsänger Jan Plewka dann aber ihren jüngsten Song "Monster" neu interpretieren möchte, wird die Künstlerin auf einmal sehr emotional.

In ihrem Song heißt es: 

Ich bekämpf' alle Monster unterm Bett und im Schrank
Ich verdräng' alle Träume, die mich holen jede Nacht
Ich verjag' alle Geister, die laut schreien, wie schön du warst

Mehr zu "Sing meinen Song":

 

"Sing meinen Song": Das steckt hinter dem Text "Monster"

Ihr Song "Monster" hat eine ganz besondere Bedeutung für die 27-Jährige. Vor dem eigentlichen Auftritt, erzählt die Künstlerin die Story zu ihren Zeilen: "Ich war ganz alleine in diesem Raum, habe mich an den Flügel gesetzt und habe 'Monster‘ innerhalb von einer Stunde geschrieben. Alleine an diesem Flügel." 

Ausgelöst werden diese Emotionen damals durch ihren ersten richtigen Liebeskummer, wie sie weiter erzählt: 

Ich werde es nie vergessen, es hat mich so befreit in dem Moment. Es ging mir wegen meinem ersten Freund so schlecht – diese Trennung! Ich hatte das noch nie vorher, es war wirklich eine Trennung wie im Bilderbuch. Ich war wirklich depressiv in dieser Zeit, richtig krass. Für viele Wochen und Monate, 

Als Jan Plewka sich für seinen Auftritt vorbereitet, erklärt er: "Unseren Hit 'Ohne Dich‘ hast du ja in die moderne Welt gebeamt. Ich möchte eigentlich versuchen, dein Lied aus der jungen Welt in die Retro-Welt zurückzubringen.“ 

Nach seiner Darbietung zeigt sich Lea mehr als ergriffen und fasst schlussendlich die Neuinterpretation mit diesen Worten zusammen: "Ohne Witz: Besser geht es eigentlich nicht."

Hast du die Folge von "Sing meinen Song" gesehen?

%
0
%
0