Stefanie Giesinger: Emotionale Karriere-Beichte!

"Eigentlich will ich gar nicht mehr modeln"

Stefanie Giesinger, 24, gehört zu den erfolgreichsten Models aus Deutschland. Nach über sechs Jahren möchte die GNTM-Siegerin ihren Model-Job nun an den Nagel hängen. 

Stefanie Giesinger übers Modeln: "Mental ist das für mich total hart"

2014 gewann Stefanie Giesinger die neunte Staffel von "Germany's next Topmodel": der Start in eine erfolgreiche Modelkarriere für die damals 17-Jährige. Doch mittlerweile sieht sie den Beruf etwas kritischer, denn der Druck, immer den gängigen Schönheitsidealen zu entsprechen, ist enorm: "Eigentlich will ich gar nicht mehr modeln", erklärt sie in der Sky Original-Doku "Her Story", die ab dem 15. Dezember ab 21:50 zu sehen ist. 

Ich möchte mich nicht mehr so unter Druck setzen mit meinem Körper. Und mental ist das für mich total hart, immer bewertet zu werden, vor allem nach seinem Äußeren.

Die sonst so quirlige Stefanie zeigt sich plötzlich von einer ungewohnt ernsten Seite: Sehr emotional und reflektiert teilt sie in der Dokumentation private Einblicke in ihr Leben. 

 

Stefanie Giesinger hat oft das Gefühl, belächelt zu werden

Falls es doch dazu kommen sollte, dass Steffi den Model-Job an den Nagel hängt, hat die gebürtige Pfälzerin bereits einen anderen Geschäftszweig erschlossen: Gemeinsam mit ihrem Freund Marcus Butler gründete sie die Fairtrade-Modemarke "nu-in", welche nachhaltige Kleidung zu erschwinglichen Preisen verspricht.

 

 

Allerdings fühlt sich die Wahl-Berlinerin als Unternehmerin teilweise nicht ernst genommen:

Ich habe schon oft das Gefühl, dass ich belächelt werde und als 'PR Puppet' wahrgenommen werde.

Mehr zu Stefanie Giesinger: 

 

"Ich habe keine Angst vor dem Tod"

Doch Stefanie hat schon früh bewiesen, dass aufgeben für sie keine Option im Leben ist: Seit ihrer Geburt leidet sie unter dem Kartagener-Syndrom. Bei diesem Krankheitsbild liegen die inneren Organe seitenverkehrt im Körper, was lebensbedrohlich sein kann.

Trotz dieser Umstände blickt sie positiv in die Zukunft: "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Es ist nicht wichtig, wie lange man sein Leben lebt, sondern wie man sein Leben lebt."