TBBT-Star Simon Helberg: "Refugees Welcome"-Protest bei SAG-Awards

Der "Howard Wolowitz"-Serien-Star gegen Donald Trumps Einreisestopp für Flüchtlinge

Der Schauspieler ist als Helberg und seine Frau an der Seite von Meryl Streep Julia Louis-Dreyfus appellierte in ihrer Dankesrede bei den SAG-Awards an die Menschlichkeit, sagte: Ashton Kutcher hielt die Begrüßungsrede und richtete seinen Fokus auf die Menschen, die an den US-Flughäfen gestrandet waren. Taraji P. Henson (r.): Auch Kerry Washington plädiert dafür, dass Schauspieler Flagge gegen Trump zeigen. 

Kein Lächeln, ernste Miene und ein "Refugees Welcome"-Schild in der Hand: So protestierte "The Big Bang Theory"-Star Simon Helberg, 36, bei den Screen Actors Guild Awards (SAG-Awards) in der Nacht zu Montag, 30. Januar. Seine Frau Jocelyn Towne, 40, unterstützte ihn mit einem "Let them in"-Schriftzug, der auf ihrem Dekolleté prangte. Das Ehepaar machte sich mit dem stummen Protest gegen das von Donald Trump verhängte Einreiseverbot für Muslime stark.

"Flüchtlinge willkommen - lasst sie rein": Dieser Forderung schließen sich derzeit auch viele andere Promis an - unter anderem Gigi und Bella Hadid. Sogar Kim Kardashian, die sich sonst in Sachen Politik zurückhält, zeigte nun in den sozialen Netzwerken Flagge gegen die Einwanderungspolitik des neuen US-Präsidenten.

SAG-Awards werden zur Plattform der Anti-Trump-Bewegung

Die SAG-Awards in Los Angeles wurden nun zur Plattform des Trump-Protests, und Helberg, den wir sonst als gescheitelten Rollkragenpulli-Nerd "Howard Wolowitz" aus "The Big Bang Theory" kennen, zeigte sich von einer ganz anderen, sehr ernsten Seite. 

Auch die Dankesreden der SAG-Awards waren vom Protest geprägt. "Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen"-Darstellerin Taraji P. Henson nahm einen SAG-Award entgegen und bedankte sich mit den Worten: "In diesem Film geht es um Zusammengehörigkeit. Diese Geschichte handelt davon, was passiert, wenn wir unsere Unterschiede beiseitelegen und gemeinsam als menschliche Rasse zusammenstehen. Dann gewinnen wir. Liebe gewinnt jedes Mal."

Ein Zeichen für Flüchtlinge setzte ebenso Julia Louis-Dreyfus: "Ich bin die Tochter eines Immigranten. Mein Vater floh vor der religiösen Verfolgung im von den Nazis besetzten Frankreich. Ich bin eine amerikanische Patriotin und ich liebe dieses Land. Dieser Immigranten-Bann ist ein Schandfleck und unamerikanisch."

Kerry Washington: "Schauspieler sind Aktivisten"

So politisch wie der Award-Abend in L.A. endete, hatte auch begonnen: "Scandal"-Star Kerry Washington betonte gleich im ersten Einspieler des Abends:

Viele Leute sagen gerade jetzt, dass Schauspieler ihre Meinung über Politik nicht ausdrücken sollen. Aber die Wahrheit ist, Schauspieler sind Aktivisten, weil wir den Wert aller Menschen verkörpern.

Ashton Kutcher: "Wir heißen euch willkommen"

"Two and a Half Men"-Star Ashton Kutcher hielt die Laudatio des ersten Preises. In seiner Begrüßungsrede berücksichtigte er vor allem jene Menschen in den US-Flughäfen, die durch Trumps Einreisestopp aufgehalten werden: "Guten Abend, SAG-AFTRA-Mitglieder und liebe Zuschauer. Und guten Abend an jeden, der gerade am Flughafen ist und der in mein Amerika gehört. Du bist Teil des Materials, aus dem wir alle sind und wir lieben dich und wir heißen dich willkommen."

Auch Emma Stone ließ es sich nicht nehmen, sich zu diesem Konfliktthema zu positionieren. Sie stellte klar:

Die Dinge sind unverzeihlich, gruselig und haben Handlungsbedarf. Ich bin dankbar, dass ich zu der Gruppe von Menschen zähle, die solchen Dingen nicht den Rücken zudreht.

Seht Simon Helberg hier im Video: