YouTuberin Diana June: Todesursache ihres Babys bekannt

Ihr Sohn starb zwei Tage nach der Geburt

Am 5. Dezember erblickte der Sohn von YouTuberin Diana June das Licht der Welt. Gregor sollte er heißen. Dann der Schock: Nur zwei Tage nach der Geburt war das Neugeborene tot. Inzwischen ist klar, woran der Säugling gestorben ist.

Baby-Tragödie bei Influencerin 

Diese Geschichte ist einfach unfassbar traurig: YouTuberin Diana June verlor ihr Baby nur zwei Tage nach dessen Geburt. Via Instagram hatte die Influencerin ihre Follower die ganze Schwangerschaft über mit süßen Updates - von der Kinderzimmereinrichtung bis zu zahlreichen Babybauch-Fotos - auf dem Laufenden gehalten, auch noch kurz vor der Geburt am 5. Dezember. Danach wurde es vorerst still. Via Instagram erhob die trauernde Mutter schwere Vorwürfe gegen die Ärzte der Berliner Charité.

Nach eigenen Angaben sei ihr Sohn Gregor gesund zur Welt gekommen, doch relativ schnell sei Diana June aufgefallen, dass mit ihrem Baby etwas nicht stimmt. Niemand von den Ärzten der Charité, eines der bekanntesten Berliner Krankenhäuser, habe den Ernst der Lage erkannt: "Ich wurde von den Schwestern und Ärzten als überfürsorgliche Mutter belächelt und mir wurde gesagt, es sei alles in Ordnung."

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

20:45 vor einer Woche wurdest du geboren. Unser größter Schatz. Wir haben so sehr auf dich gewartet, du hättest das beste Leben bekommen, voller Liebe. Unsere Herzen sind für immer gebrochen. Ich wünschte ich hätte dir die Qualen nehmen können am Ende, ich habe es gesehen, wir alle, und werde dein Leid nie vergessen. Ich wäre lieber an deiner Stelle gestorben, wie sollen wir jetzt noch weiter leben ohne dich. Warum hat uns nur niemand geglaubt, keiner hat uns erhört. Warum würden wir belächelt, wir haben so gekämpft, dass jemand was tut, ständig. Ihr schreibt mir so viele Nachrichten, dass euch ähnliche Situationen passiert sind. Aber sowas darf doch nicht sein, warum ist ein Menschenleben so wenig wert? Die Schwestern und Ärzte haben uns noch als überfürsorgliche Eltern belächelt und am Ende haben wir geschrien tun sie doch etwas. Er hat sich gequält und sein zartes Herz hat es nicht mehr ausgehalten. Warum waren alle so abgestumpft? Er hatte solche Schmerzen, seine Augen verdreht und Zehen verkrümmt. Es ist eine Ansammlung von tausenden Dingen und dann diese Katastrophe. Warum haben die Schwestern z.B. nie Handschuhe getragen als sie unser Baby behandelt haben, wir waren alle dabei, als er ständig nasse Haare hatte und schwierig geatmet hat, warum wurde gesagt wir übertreiben? Am 7.12 seinem Todestag habe ich ihm dann noch ein Lied angemacht, was er in meinem Bauch gehört hat und er hat da um sein Leben gekämpft, es hieß aber wieder das Baby ist doch kerngesund, was wollen sie noch mehr? Jetzt leben sie alle weiter und wir, unser Leben ist zerstört, wir wachen aus diesem Albtraum einfach nicht auf.

Ein Beitrag geteilt von DIANA JUNE (@di.anajune) am

 

„Wir wachen aus diesem Albtraum einfach nicht auf“

In die Trauer von Diana June mischen sich Wut und Verzweiflung. Die YouTuberin ist überzeugt, dass der Tod ihres geliebten Sohnes vermeidbar gewesen wäre, wenn Ärzte und Schwestern rechtzeitig reagiert hätten, denn wie sich herausstellte hatte das Baby starkes Fieber:

Warum hat uns nur niemand geglaubt, keiner hat uns erhört. Warum wurden wir belächelt, wir haben so gekämpft, dass jemand was tut, ständig. Jetzt leben sie alle weiter und wir, unser Leben ist zerstört, wir wachen aus diesem Albtraum einfach nicht auf.

klagt sie auf Instagram an. 

 

 

Er wäre einfach zu warm gebettet und würde deshalb schwitzen, hätte man zu ihnen gesagt, so Diana. 

Eine Schwester hat immer wieder das Warnsignal der Monitore ausgeschaltet. Sogar als er einen Herzschlag von 240 hatte. Er hat die ganze Zeit gelitten, die Augen verdreht und Zehen verkrümmt. Man kann sich nicht vorstellen, wie schlimm es ist, sein Baby stöhnen zu hören vor Schmerzen. Ich sagte, da sind braune Flecken am Bein. Da war er schon im Todeskampf.

 

Voller Vorfreude hatte Diana June in den vergangenen Monaten immer wieder Fotos aus dem schon fertig eingerichteten Kinderzimmer veröffentlicht
 

Wurde eine Blutvergiftung nicht erkannt? 

Wie „Bild “ berichtet, konnten die anfänglichen Vermutungen, dass der Junge sich möglicherweise mit dem Krankenhauskeim MRSA angesteckt habe, nicht bestätigt werden:

Der Fall hat absolut nichts mit MRSA-Keimen zu tun,

so Charité-Sprecherin Manuela Zingl. „Unser volles Mitgefühl gilt den Eltern“Zu den Vorwürfen könne sie noch keine weiteren Angaben machen.

Laut Obduktionsbefund habe der Kleine zunächst an einer schweren Lungenentzündung gelitten und sei daraufhin in Folge einer Blutvergiftung gestorben. 

 

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Krankenhaus-Skandal: Baby von YouTube-Star stirbt nach 2 Tagen

Nach Baby-Tragödie: So reagiert die Charité

Instagram-Paar stirbt Arm in Arm im Bett

Themen