Corona-Krise: Große Sorge um Prinz Charles!

Der Thronfolger war in Kontakt mit einem Infizierten

Fürst Albert von Monaco, 62, wurde jetzt positiv auf das hochansteckende Coronavirus getestet und befindet sich nun in Quarantäne. Somit ist er der erste Royal, der erkrankt ist. Das Drama: Er könnte auch Prinz Charles, 71, infiziert haben ...

Fürst Albert: Coronavirus macht auch vor den Royals nicht Halt 

Der monegassische Palast gab bekannt, dass er Anfang der Woche getestet wurde und nun rauskam, dass der Fürst sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert habe. Er sei nun in Vollzeit-Quarantäne.

Sein Zustand sei jedoch nicht besorgniserregend und er arbeite von seiner Privatwohnung aus. Laut der Mitteilung stehe er in ständigem Kontakt mit den Mitgliedern seines Kabinetts, seiner Regierung sowie mit seinen engsten Mitarbeitern. Trotzdem werde Albert "von seinem behandelnden Arzt und Spezialisten des Princess Grace Hospital Centesr (CHPG) genau beobachtet". 

Zusätzlich fordert er seine Bürger nochmals auf, den Kontakt zu anderen Menschen zu meiden, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. 

Mehr zum Coronavirus: 

 

 

Angst um Prinz Charles: Er war mit Fürst Albert unterwegs

Etwas besorgniserregender ist jedoch die Tatsache, dass Fürst Albert vor neun Tagen noch den Water-Aid-Gipfel in London besuchte. Die Inkubationszeit des Coronavirus' liegt bei 14 Tagen - somit war er zu dem Zeitpunkt schon ansteckend. 

Unter all den Besuchern, die nun infiziert sein könnten, war laut "Bild.de" auch Prinz Charles. Er und Albert saßen sich sogar gegenüber. Aufgrund seines hohen Alters gehört der 71-Jährige zur Risikogruppe, für die das Coronavirus besonders gefährlich sein kann. Eine Erkrankung kann sogar bis zum Tod führen ... Es bleibt zu hoffen, dass Charles sich nicht mit dem Erreger SARS-CoV-2 angesteckt hat.