Prinz Philip (†99): Geheimplan enthüllt!

Ein Unternehmer packt aus

Prinz Philip (†99) war für die meisten vor allem eines: die wichtigste Stütze der Queen. Dass er sich auch für vieles interessierte, was darüber hinausging, ist bekannt. Doch damit, was ein Unternehmer nun enthüllt, haben wohl die wenigsten gerechnet. 

Prinz Philip (†99): Besondere Begegnung 

Prinz Philip war nicht nur bekannt für seine markigen Sprüche, sondern auch für sein großes Technikverständnis. Doch wie weit das wirklich ging, dürfte wohl kaum bekannt gewesen sein - bis jetzt. Denn in einem Blogpost spricht der Unternehmer Alan Wick nun über mehrere Begegnungen mit dem verstorbenen Herzog von Edinburgh. Alan Wick hat die Royals mehrfach getroffen, zum ersten Mal 1987 bei einer Preisverleihung im Buckingham Palace. Besonders der Mann von Queen Elizabeth II hat ihn dabei sehr beeindruckt - nicht nur, weil beide wohl den gleichen, trockenen Humor teilen. In seinem Blog schreibt er:

"Woran ich mich bei Prinz Philip immer mit großer Zuneigung und Bewunderung erinnern werde, war seine Fähigkeit, es jedem, mit dem er sprach, sofort einfacher zu machen, durch seinen Humor und seinen Geist." 

Doch von den zahlreichen Begegnungen, die Alan Wick mit der Queen und ihrem Mann hatte, ist eine ihm besonders im Gedächtnis geblieben, bei der Philip ihn mit einer überraschenden Ankündigung verblüfft hat. 

Prinz Philip (†99) war schon immer sehr Technik-affin 

Auf der Preisverleihung, berichtet Alan Wick, sei Prinz Philip später noch einmal auf ihn zugekommen. Der Herzog von Edinburgh wollte nicht einfach nur Small Talk halten: Er unterbreitete Alan Wick quasi eine Geschäftsidee. Denn dessen Firma stellt Lautsprecher für Veranstaltungen, aber auch für den Gebrauch zu Hause her. Alan Wick erinnert sich noch heute daran, dass er sehr beeindruckt davon war, wie viel Philip über Technik wusste.

Dass der Ehemann der Queen schon immer sehr an dem Thema interessiert war, ist bekannt - den Landrover, in dem auf seiner Beerdigung sein Sarg fuhr, hat er selbst designed. Doch durch seine Zeit bei der Navy wusste Philip auch, wie schwierig es ist, unter Wasser Geräusche zu übertragen. In seinen Augen war das ein Fall für den Fachmann, also Alan Wick. Prinz Philip habe ihm viele Fragen gestellt, berichtet der auf seinem Blog - und ihn dann mit einer eigenen Idee überrascht.

Das könnte dich auch interessieren: 

 

 

Prinz Philip (†99): Geschäftsidee enthüllt! 

Denn der Herzog von Edinburgh habe schon ganz konkrete Pläne für Lautsprecher gehabt, die auch unter Wasser funktionieren. "Er stellte viele kluge Fragen und es war offensichtlich, dass er wirklich wusste, wovon er sprach", schreibt Alan Wick auch so viele Jahre nach dieser Begegnung noch sehr beeindruckt auf seinem Blog. Und dann enthüllt er:

Wir haben über seine Ideen gesprochen, Unterwasser-Lautsprecher zu entwickeln, wie das funktionieren könnte. Es war tatsächlich eine geschäftsfähige Idee, die seiner Zeit voraus war. 

Eine neue, vielleicht revolutionäre Technologie, herausgebracht von einem hochrangigen Mitglied der Königsfamilie? Gut vorstellbar, dass Prinz Philip daran wirklich seinen Spaß gehabt hatte. Was letztlich aus Prinz Philips Ideen wurde, ob sie vielleicht in einer anderen Form je umgesetzt worden sind, schreibt Alan Wick in seinem Blog leider nicht. Doch eines ist sicher: Auch Monate nach Prinz Philips Tod gibt es noch genügend spannende, rührende und lustige Geschichten über ihn, von denen nur die wenigsten wissen.

Glaubst du, dass die Unterwasser-Lautsprecher damals Erfolg gehabt hätten?

%
0
%
0
Themen