Herzogin Kate: Traurige Enthüllung - "Hat es überlebt"

Herzogin Kate: Traurige Enthüllung - "Hat es überlebt"

Herzogin Kate, 40, gilt heute als eine der beliebtesten Royals überhaupt - und das, obwohl sie "nur" in die Königsfamilie eingeheiratet hat. Ein neues Buch enthüllt nun, dass nicht alle in der Familie immer restlos begeistert von ihr waren.

  • Herzogin Kate und Prinz William sind seit über elf Jahren glücklich verheiratet
  • Als Bürgerliche hatte es Kate innerhalb der Königsfamilie nicht immer einfach
  • Nun kommt ans Licht, wie groß die Vorbehalte gegen sie anfangs wirklich waren

 

Herzogin Kate: Verblüffende neue Details

Herzogin Kate ist für viele aus der britischen Königsfamilie gar nicht mehr wegzudenken. Die Frau von Prinz William gehört seit ihrer Traumhochzeit fest zur Königsfamilie und gilt inzwischen sogar als deren "Geheimwaffe". Wann immer das Königshaus positive Schlagzeilen braucht, schickt es zuerst die Cambridges vor, auch, wenn das zuletzt auf der Karibiktour nicht immer gut ging. Doch obwohl die Liebesgeschichte von William und Kate klingt wie aus einem Märchen, weiß man inzwischen, dass auch bei ihnen nicht alles perfekt lief. Ein neues Buch enthüllt nun, wie die Royals zu Beginn der Beziehung von William und Kate wirklich zu ihr standen - und bringt verblüffende Details ans Licht.

Glaubten die Royals nicht an ihre Liebe?

Autor Andrew Morton, der schon ein vielbeachtetes Buch über Williams Mutter Prinzessin Diana geschrieben hat, widmet sich in seinem neuen Werk der Queen selbst. Doch in dem Buch geht es nicht nur um Queen Elizabeth II. und ihre 70 Jahre andauernde Zeit als Königin, sondern auch um ihr Verhältnis zu den andren Royals. Und Andrew Morton enthüllt, dass die Queen um ihre Beziehung zu William und Kate besonders bemüht ist.

"Die Sache mit Kate ist, dass die Queen davon beeindruckt war, wie sehr sie William um seinetwillen bewundert und geliebt hat, nicht wegen seines Titels", sagt er gegenüber der britischen "ok!". Die Queen habe aus den Fehlern, die die ganze Königsfamilie bei Charles und Diana gemacht habe, gelernt, glaubt Andrew Morton.

Es ist ziemlich offensichtlich, dass sie diesen Fehler nicht noch einmal machen würde. Alles, was in Kates und Williams Beziehung passiert ist, war ziemlich strategisch, ziemlich durchgeplant, nach einer Weile.

Doch obwohl William und Kate heute absolut harmonisch sind und als Eltern und Partner immer als perfekt eingespieltes Team auftreten: Sonderlich zuversichtlich war man in der Königsfamilie anfangs nicht, was die junge Liebe betraf. Andrew Morton sagt:

Am Anfang hat niemand im königlichen Haushalt auch nur eine Sekunde daran geglaubt, dass diese Uni-Romanze zwischen Catherine und William weitergehen würde, nachdem sie mit dem Studium fertig waren. Wie die meisten Uni-Romanzen, die am Druck eines Jobs und an der Entfernung zerbrechen.

"Kate wurde zurückgelassen"

Wie wir heute wissen ist das zum Glück nicht eingetreten. Doch selbst William und Kate hatten eine Phase, in der sie sich ihrer Beziehung zumindest nicht ganz sicher waren. Kurz vor seiner Verlobung war das Paar sogar eine Weile lang getrennt. William nahm verschiedene Jobs an, um sein Volk noch besser kennenzulernen. Für Kate war diese Zeit alles andere als einfach, wie sie selbst bereits bestätigt hat. Andrew Morton findet dafür ebenfalls sehr deutliche Worte:

Kate wurde zurückgelassen, musste ihren eigenen Weg finden, aber sie hat es überlebt.

Und nicht nur das: Auch nach elf Jahren Ehe und drei Kindern ist das Paar nach wie vor so glücklich miteinander, dass es große und kleine Krisen souverän meistern kann. Wie schön!

 

Verwendete Quelle: ok.co.uk

Lade weitere Inhalte ...