König Charles III.: Affront gegen Prinz Harry

König Charles III.: Affront gegen Prinz Harry

König Charles III., 73, beginnt nur wenige Wochen nach seiner Thronbesteigung damit, die Monarchie radikal umzubauen. Ein neues Bild sagt nun alles über seine Pläne für die Zukunft des Königshauses - und dürfte vor allem von Prinz Harry, 38, als absoluter Affront verstanden werden.

König Charles III.: Jetzt ändert sich alles 

König Charles III. steht vor großen Aufgaben. Nach dem Tod seiner Mutter Queen Elizabeth II. hat er nun endgültig ihren Platz eingenommen. Noch nie hatte ein Thronfolger in der britischen Geschichte so lange Zeit, sich auf das Amt vorzubereiten wie Charles. Und schon, als der König noch Prinz von Wales war, wurde immer wieder gemunkelt, dass Charles so einiges anders machen möchte als seine Mutter. Einer seiner Pläne: Der neue König möchte die britische Monarchie stark verschlanken. Denn vom Volk werden die Kosten für das Königshaus immer wieder harsch kritisiert. Charles möchte deshalb die Anzahl der sogenannten "working Royals", die ihre Einnahmen auch aus Steuern generieren, drastisch reduzieren. Schon länger wird gemunkelt, dass das vor allem für ein Paar bittere Konsequenzen haben könnte. Prinz Harry und Herzogin Meghan, die mit ihren Kindern in den USA leben, sollen in der Zukunftsplanung der Royals angeblich keine Rolle mehr spielen. Bisher war das nur ein Gerücht. Doch eine drastische Entscheidung von Charles zeigt nun, dass der neue Thronfolger es damit wirklich ernst zu meinen scheint.

Affront gegen Harry

Denn am Sonntag (2. Oktober) veröffentlichte der Hof ein brisantes Foto. Auf den ersten Blick wirkt das Bild recht harmlos. Charles, Queen Consort Camilla, Prinz William und Prinzessin Kate stehen gemeinsam auf einem Gang im Buckinghampalast. Alle drei senior Royals tragen schwarz, denn das Foto entstand, als die Königsfamilie sich noch in ihrer offiziellen Trauerphase um Queen Elizabeth II. befand. Doch ansonsten wirken die vier recht entspann, alle lachen fröhlich und Charles hat sogar einen Arm um Camilla gelegt - ein seltenes öffentliches Zeichen der Zuneigung, dass sich die hochrangigen Mitglieder der Königsfamilie sonst eher verkneifen. Das Foto entstand vor einem Porträt von George III., dem am längsten amtierenden männlichen Staatsoberhaupt der britischen Geschichte. Der Caption zufolge wurde es am 18. September aufgenommen, also an dem Tag der Beerdigung von Queen Elizabeth II. Und es ist dieses Detail, das das Bild noch interessanter macht.


Denn neben den Kleinigkeiten, die auf dem Foto zu sehen sind, ist vor allem eine Sache besonders auffällig, die man darauf nicht sieht: Harry und Meghan sind beide nicht auf dem Foto. Während das Bild mit dem König und der Königin sowie dem Prinzen und der Prinzessin von Wales die Gegenwart und die Zukunft der britischen Monarchie zeigt, spielen die Sussexes darin keine Rolle - eine ganz bewusste Entscheidung des Königs?

Das Bild erinnert an ein ähnliches Porträt, das zu Charles 70. Geburtstag vor vier Jahren aufgenommen wurde. Aber: Damals war neben William und seinen Kindern auch Prinz Harry auf dem Bild zu sehen. Dass Charles sich nun bewusst dafür entschieden hat, die Sussexes nicht mit auf das Foto zu nehmen, zeigt, dass sie für ihn in der Zukunftsplanung der Monarchie keine Rolle mehr spielen. Und das ist kein Zufall. Denn am 18. September, als das Foto aufgenommen wurde, befanden sich Harry und Meghan ebenfalls noch in England. Es wäre also kein Problem gewesen, die Sussexes mit auf das Foto zu nehmen - hätte Charles es denn gewollt. Dass er sich offenbar bewusst dagegen entschieden hat, spricht Bände darüber, wen der König für die Gegenwart seiner Monarchie für wichtig hält und wen eben nicht.

Schlagen die Sussexes zurück?

Eine Palastquelle sagte laut dem "Mirror", das Foto sei ein "historischer Moment" für die Königsfamilie. Das dürften auch Harry und Meghan wissen. Schon bei König Charles III. aller erster Rede hatte der neue Monarch sehr deutlich gemacht, dass er nicht mehr mit Harry und Meghan plant. Diese Absicht hat er nun noch einmal unterstrichen. Für Harry und Meghan dürfte das zum großen Problem werden. Immerhin ist ihre Verbindung zur Königsfamilie das einzige, das sie interessant macht und das sie zuverlässig zu Geld machen können. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum Charles nun öffentlich so ein starkes Zeichen setzt. Dass die Sussexes nur kurz darauf ebenfalls Fotos von ihrer Europareise veröffentlichten, die sie vor dem Tod der Queen begonnen hatten, zeigt deutlich, dass  Harry und Meghan die Botschaft verstanden haben und sofort gegensteuern wollten. Wie sich das Ganze noch weiter entwickelt, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quelle: The Mirror

Lade weitere Inhalte ...