"Promi Big Brother": Ikke Hüftgold ist raus

Maske abgelegt

"Promi Big Brother"-Bewohner Ikke Hüftgold, 44, hat sich unter Tränen verabschiedet, denn er will nicht mehr als Ballermann-Kunstfigur zu sehen sein, sondern als Matthias Distel …

Ikke Hüfgold weicht Matthias Distel

Am gestrigen Dienstag flossen wieder einmal Tränen bei "Promi Big Brother": Aber diesmal von Ikke Hüftgold, einem Bewohner, der bisher eher mit seinen lustigen Sprüchen ("Hallo, ich bin Ikke, tut mir leid, dass ich auch hier bin.") auffiel, als mit seiner zartfühlenden Seite.

Doch der Ballermann-Sänger mit dem rotem Jogginganzug und der fettigen Asi-Perücke verkündete im Sprechzimmer von „Promi Big Brother“ etwas Unerwartetes: Er wolle in der Sendung nicht mehr als Ikke Hüftgold auftreten, sondern seine Verkleidung ablegen und ab sofort nur noch Matthias Distel sein, der Mann hinter der Kunstfigur.

Ich habe mir die letzten zwei, drei Tage viele Gedanken gemacht und heute den Entschluss gefasst, dass für Ikke aktuell wenig Platz ist im Haus,

so Ex-Ikke Matthias Distel.

Maske abgelegt

Er habe mit den Bewohnern sehr ehrliche und emotionale Gespräche geführt. Nun sei es so weit, seine Maske aufzugeben. Seine Mitspieler hätten diese Ehrlichkeit verdient:

Ich habe das Gefühl, dass ich hier als Matthias weitermachen muss, um weitere ehrliche Gespräche führen zu können. Es wäre einfach unehrlich, wenn ich hier mit Maske bin.

Auf die Frage von Big Brother, ob er denn weiterhin noch Bier und Kartoffelsalat liebe, wie es Ikke getan hat, antwortete Ex-Ikke Matthias Distel, dass er dies selbstverständlich auch weiterhin tun werde: "Das gehört zu meiner Brand." Von Big Brother wird er trotz seiner Entscheidung weiterhin Ikke Hüftgold genannt werden. Die anderen Bewohner und auch die Moderatoren Marlene Lufen und Jochen Schropp waren von der Entscheidung begeistert: "Wir freuen uns, dass Matthias diesen Schritt gegangen ist", so Jochen Schropp.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

Wie findet ihr die Entscheidung von Ikke Hüftgold, ab jetzt nur noch Matthias Distel zu sein?

%
0
%
0