Roland Kaiser: So reich ist der Schlagerstar

Er könnte sich längst zur Ruhe setzen

Roland Kaiser, 69, ist einer der erfolgreichsten Schlager-Künstler aller Zeiten. Aber wie reich ist der Sänger, Komponist und Autor wirklich?

Roland Kaiser ist ein wahres Multitalent

Roland Kaiser gehört zur absoluten Elite im deutschen Schlager. Kaum jemand hat seit den 1970ern so viele Hits gehabt wie der Münsteraner: Von "Santa Maria" über "Ich glaub' es geht schon wieder los", "Joana", "Manchmal möchte ich schon mit dir", "Midnight Lady" und "Schach Matt" bis hin zu "Warum hast du nicht nein gesagt" im Duett mit Maite Kelly und "Liebe kann uns retten".

Aber auch für andere Musiker wie Bernhard Brink, Peter Maffay, Milva, Jürgen Drews, Mireille Mathieu oder Nana Mouskouri komponierte der dreifache Vater viele Songs. Zudem war er eine zeitlang auch als Autor aktiv und schrieb unter anderem die Kinderbuchreihe "Die Giblinge".

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

Roland kaiser: Das Vermögen des Schlager-Stars

Bei all diesen vielen erfolgreichen Projekten und Aktivitäten stellt sich eine Frage: Wie hoch ist eigentlich das Vermögen von Roland Kaiser? Laut dem Portal "vermoegenmagazin.de" liegt dieses bei rund 50 Millionen Euro. Eigentlich könnte Roland Kaiser sich also schon längst zur Ruhe setzen, aber wer mit so viel Herzblut auf der Bühne steht, der lässt seine Fans nicht im Stich. Auch wenn die diesjährige "Kaisermania" am Dresdener Elbufer erneut auf das nächste Jahr verlegt werden musste, geht der Schlager-Star noch lange nicht in Rente. Im Gespräch mit "n.tv.de" sagte er einmal:

Nein! Solange ich gesund und fit bin und solange die Menschen in meine Konzerte kommen, denke ich nicht ans Aufhören.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.