Tattoo-Pflege: 7 Tipps für ein frisch gestochenes Ink

So verblasst deine Tätowierung bestimmt nicht

Lange hast du dir Gedanken über die richtige Stelle und über das passende Motiv gemacht – nun hast du dein Tattoo auf der Haut verewigen lassen. Damit die Tätowierung möglichst lange frisch bleibt, gibt es ein paar Dinge bei der Tattoo-Pflege zu beachten. Wir verraten dir, wie du das Verblassen der Farbe und brüchige Linien verhinderst.

Mit diesen 5 Tipps bleibt die Tätowierung frisch 

1. So pflegst du dein neues Tattoo

Nachdem du dich beim Tätowierer deines Vertrauens unter die Nadel gelegt hast und dein Traum-Motiv auf deinem Körper hast stechen lassen, wird das Kunstwerk als erstes in Frischhaltefolie eingepackt. So schützt du deine Kleidung vor Farbe und Wundsekret. Sobald du zu Hause bist, kannst du die Folie aber direkt wieder entfernen. Sonst würden sich darunter Feuchtigkeit und Wärme stauen. An der Luft heilt die Wunde besser. 

Spüle anschließend die Blut- und Farbrückstände vorsichtig mit lauwarmem Wasser ab. Meide aber Waschlappen oder Schwämme, da sonst die Haut zu sehr gereizt wird. Falls du eine Reinigungslotion benutzen möchtest, sollte diese hautneutral und parfümfrei sein. Zum Abtrocknen greife am besten auf Papiertücher zurück und tupfe vorsichtig die Stelle ab. Stoffhandtücher sind eher ungeeignet, da sie Bakterien und Fusseln enthalten können. 

TattooMed "Cleansing Gel", hier für ca. 10 Euro shoppen

2. Cremen, cremen und nochmals cremen

Gerade am Anfang solltest du dein Tattoo täglich zwei- bis dreimal mit einer Wund- und Heilsalbe eincremen. Die fördert den Heilungsprozess. Wichtig: Bevor du das Pflegeprodukt aufträgst, wasche vorab gründlich deine Hände und trage nur eine dünne Schicht auf. Die Wund- und Heilsalbe solltest du lange benutzen, bis der Schorf verschwunden ist. Die beste Creme ist übrigens "After Tattoo" von TattooMed. Über 400 Kunden haben das Produkt mit 5-Sternen bewertet.

Falls der Körperschmuck juckt, solltest du auf keinen Fall kratzen. Das verlangsamt die Wundheilung und Farbpartikel können so entfernt werden. Ein weiterer Tipp für die Tattoo-Pflege: Verwende keine fettenden Salben, da diese ebenfalls kontraproduktiv für den Heilungsprozess sind.

1. TattooMed "After Tattoo", hier für ca. 13 Euro shoppen
2. Hustle Butter Deluxe "Vegane Tattoo-Pflege", hier für ca. 9 Euro shoppen
3. TattooMed "Daily Tattoo Care", hier für ca. 13 Euro shoppen

 

 

3. Muss das neue Tattoo vor Sonne geschützt werden?

Die Antwort lautet ganz klar ja! Nach dem Stechen solltest du zwischen sechs bis acht Wochen auf ein ausgiebiges Sonnenbad verzichten. Falls du eine wahre Sonnenanbeterin bist, wäre es ratsam, wenn du dir ein neues Ink im Frühling oder Herbst stechen lässt. So setzt du dein Tattoo weder Hitze noch eisige Kälte aus. 

Auch auf lange Sicht ist das Sonnen nicht gerade optimal, wenn du möglichst lange eine strahlende und farbintensive Tätowierung willst. Der Grund: Die UV-Strahlung lässt deine Haut austrocknen und Farbpigmente verblassen.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Ruby Rose (@rubyrose) am

 

4. Darf man trotz neuer Tätowierung Sport machen?

Die Antwort dürfte vor allem Sportmuffel gefallen: Mit einem neuen Tattoo darfst du nicht ins Fitnessstudio gehen. Der Grund: Durch die starke Schweißproduktion kann die Tinte verlaufen. Gleiches gilt für Sauna- oder Schwimmbad-Besuche. Mindestens sechs Wochen lang solltest du darauf verzichten.

5. Langfristige Tattoo-Pflege

Ist die Tätowierung abgeheilt, ist die Tattoo-Pflege aber noch lange nicht vorbei. Eine Tube Sonnenschutz mit LSF 30 und höher gehört in deine Handtasche. Es gibt sogar spezielle Sonnencreme, die speziell für die Bedürfnisse von tätowierter Haut entwickelt wurde. 

Zudem braucht der Körperschmuck jede Menge Feuchtigkeit, um möglichst lange frisch auszusehen. Verwende daher täglich eine gute Bodylotion oder Kokosöl, die das Austrocknen der Haut verhindert. 

1. Lubriderm "Sensitive Skin Therapy Moisturizing Lotion", hier für ca. 20 Euro shoppen
2. Believa Tattoo "Sonnencreme LSF 50", hier für ca. 13 Euro shoppen
3. mituso "Bio Kokosöl", hier für ca. 17 Euro shoppen

6. Wie merke ich, ob mein Tattoo entzündet ist?

Hilfe, das Tattoo juckt, ist es jetzt entzündet? Dass ein frisch gestochenes Ink juckt, ist ganz normal. Schließlich ist es eine Wunde, die langsam zu heilen beginnt. Und während der Wundheilung kann es schon mal jucken. Deshalb heißt es: Zähne zusammenbeißen und bloß nicht kratzen oder die Kruste entfernen. Denn das würde die Narbenbildung nur fördern. Sollte die Tätowierung allerdings extrem stark jucken und sich deutlicher heißer anfühlen, als die restliche Haut, dann solltest du lieber einen Arzt aufsuchen. Der kann feststellen, ob das Tattoo entzündet ist und dir ein antiseptisches Mittel empfehlen. 

7. Was passiert, wenn ich mein Tattoo nicht pflege?

Gerade ein frisch gestochenes Tattoo sollte regelmäßig eingecremt werden. Dadurch wird verhindert, dass der Schorf einreißt und die Hautpartie blutet. Es könnte sogar passieren, dass die Farbe ausläuft und das Tattoo verläuft. Daher solltest du deine neue Tätowierung täglich mit einem speziellen Pflegeprodukt eincremen. Sobald das Tattoo abgeheilt ist, solltest du es weiterhin pflegen. Creme es am besten mindestens einmal pro Woche ein, damit es nicht verblasst.

Do's und Don'ts bei der Tattoopflege 

Do's:

  • mindestens zwei Mal täglich eincremen
  • Tattoo vor UV-Strahlung schützen 
  • immer Sonnenschutz benutzen 
  • bequeme und fusselfreie Kleidung tragen 

Don'ts:

  • am Tattoo kratzen 
  • Schorf entfernen 
  • Sport machen
  • Sauna besuchen 

Diese Themen könnten dir auch gefallen:

Karottenöl: Die Allzweckwaffe für Haut und Haare

Schluss mit unreiner Haut: Auf dieses Produkt schwört Mrs. Bella!

Themen