"Schwiegertochter gesucht": Nach Mega-Zoff mit Beate knallte es jetzt zwischen Irene und Vera Int-Veen

Die Moderatorin handelte eine Galgenfrist mit der Übermutter aus

Auch im großen Staffelfinale von „Schwiegertochter gesucht“ nahm das Drama um Beate Fischer, 33, und ihrer Mutter Irene, 63, weiter seinen Lauf. Bereits eine Woche zuvor kam es zum Eklat zwischen dem Mutter-Tochter-Gespann, als die Kultkandidatin mehr Freiraum verlangt hatte und sie daraufhin von Irene vor die Tür gesetzt wurde. Nun versuchte Moderatorin Vera Int-Veen, 49, zu verhandeln und ein gutes Wort für Dauersingle Beate einzulegen - natürlich war Streit erneut vorprogrammiert.

Irene will ihre Drohungen Beate rauszuschmeissen wahr machen

Mit Beate und den Männern will es einfach nicht funktionieren. Seit Jahren sucht die Blondine nun schon nach einem passenden Deckel für ihren Topf und ist immer noch nicht fündig geworden. Ein entscheidender Faktor dabei ist ihre Mutter Irene, denn die mischt sich immer wieder in die Entscheidungen ihrer einzigen Tochter ein. Kein Wunder, dass Beates potenzielle Partner Reißaus nehmen, denn Irene hat den Herren sogar Geld für Dates abgeknöpft.

Das Drama ging so weit, dass sich nun sogar Vera Int-Veen persönlich einschaltete, um die Fronten zwischen Beate und Irene zu klären. Die Moderatorin fragte ganz direkt: „Willst du sie jetzt rauswerfen?“. Daraufhin erklärte Irene: „Sie kann jetzt gehen, ja. Sie soll ihren Willen erfüllt kriegen. Sie kann jetzt nicht mehr zurück. Das kriegt sie schriftlich“.

Vera Int-Veen knöpft sich Irene vor

Vera versuchte der 63-Jährigen deutlich zu machen, dass ihre Tochter nun erneut die Wahl zwischen drei willigen Männern hat. Von denen ist in den Augen der Übermutter jedoch keiner gut genug für ihre Tochter. Da platzte auch der gutmütigen Vera der Kragen und sie machte eine klare Ansage:

Wenn du weiter dem Glück von Beate im Weg stehst, dann hockst du da in deinem bayrischen Wald mutterseelenallein. Da kannst du dich ein halbes Jahr freuen, dass du die Starke warst, aber das endet ganz bitter für dich. Wenn du dein Kind liebst, dann lass sie los.

Irene warf ein, dass sie sich einen „anständigen Kerl“ für Beate wünschen würde. Darauf reagierte die 49-Jährige verärgert: „Das ist doch scheißegal! Und wenn sie fünf gleichzeitig hat - das geht dich nichts an! Ich verlange von dir drei Monate. Gib denen drei Monate, ohne dass du Beate rauswirfst oder ihr drohst. Unterstütze sie mal drei Monate“.

Irene willigte schlussendlich ein: „Ja, ist in Ordnung. Drei Monate. Aber dann ist Schluss!“.

Gibt es jetzt endlich ein Happy End für Beate?

Trotz der Galgenfrist ihrer Mutter scheiterte das kurze Glück von Beate und ihrem Auserwählten Willi, 49. Zwar konnte sich der Flirtexperte im Finale gegen seine Konkurrenten Mario und Sascha durchsetzen, die große Liebe blieb allerdings aus.

Dabei klang Beate in Thailand noch so zuversichtlich.

Das letzte Mal so glücklich war ich, das ist bestimmt schon zehn oder zwölf Jahre her. Den Willi behalte ich auf jeden Fall.

Schon kurze Zeit später bestätigte die 33-Jährige allerdings, dass sie wieder Single sei und die Beziehung zu Willi schon kurz nach Ende der Dreharbeiten auseinandergegangen war.