"Zwischen Tüll und Tränen": Drama vorm Traualtar

"Wir haben uns wochenlang den Kopf zerbrochen"

So hatten sich Katrin, 38, und René, 34, ihre Hochzeit sicherlich nicht ausgemalt: Das Brautpaar wurde von fast hundert Personen im Stich gelassen. Bei "Zwischen Tüll und Tränen" konnten die VOX-Zuschauer das Drama verfolgen und mitansehen, wie den beiden doch noch eine Traumhochzeit beschert wurde ...

"Zwischen Tüll und Tränen"-Brautpaar plante Traumhochzeit

Für Katrin ist es die zweite Hochzeit. Nach ihrer siebenjährigen Ehe, die der 38-Jährigen alles abverlangte, hat sie in René endlich Mr. Right gefunden. Die Beziehung zu ihrem Ex-Mann habe die "Zwischen Tüll und Tränen"-Teilnehmerin so belastet, dass sie irgendwann kaum noch etwas zu Essen zu sich nahm und sich auf 44 Kilogramm runterhungerte. Danach sei ihr klargewesen, dass sie sich nicht noch einmal in eine derartige Bindung begeben wolle - doch dann kam René.

Die Zwei verbindet etwas ganz Besonderes. René brachte wieder Licht in Katrins Leben und genau deshalb sollte auch unbedingt die Hochzeit der beiden märchenhaft werden. 120 Leute haben sie zu ihrem schönsten Tag im Leben eingeladen. Neun Monate vor der Trauung schickten sie die Einladungen raus und erhielten zahlreiche Zusagen der Gäste. Katrin konnte es kaum erwarten, die Liebe zu René vor allen anderen zu zelebrieren. 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kurz vor der Trauung: Katrin und René stehen vor dem Nichts

Aber kurz vor der Hochzeit verwandelte sich das Event plötzlich zum Albtraum. Von den 120 geladenen Gästen konnten auf einmal nur noch 20 Personen zur Trauung erscheinen. Über die Hälfte der Hochzeitsgesellschaft sagte dem Brautpaar ab. Verständlich, dass Katrins Stimmung zunächst getrübt war. Zugunsten ihrer Liebsten verschob sie ihre eigene Hochzeit sogar um 30 Minuten nach hinten, damit wenigstens noch ein paar Gäste dazustoßen könnten. Außerdem erkundigte sich Katrin erneut bei ihnen, um herauszubekommen, wer später kommen wolle und wer definitiv abgesagt habe. 

Wie sich später herausgestellt hat, sollen einige Freunde des Liebespaars sich bewusst für den Nachmittag gemeldet haben, da sie noch Rücksicht auf ihre Kinder nehmen mussten, die bis 13 Uhr in der Schule waren. Glücklicherweise erschienen schließlich noch weitere Gäste, sodass René und Katrin mit circa 50 Gästen feiern konnten. Für die Braut zählte am Ende des Abends nur noch eins:

Was mir wichtig ist, ist eigentlich, dass die Gäste sich heute wohlfühlen und Spaß haben – und deswegen haben wir uns auch wochenlang den Kopf zerbrochen

Selbst bei einer genau geplanten Hochzeit scheint immer etwas dazwischen zu kommen. Das Wichtigste ist doch aber, dass das Brautpaar und die anwesenden Gäste ihren Spaß hatten.

 

 

Wärst du an Katrins Stelle enttäuscht?

%
0
%
0