Maroon 5 als Hochzeitscrasher im neuen Musikvideo "Sugar"

Adam Levine und Co. bringen die Bräute zum Kreischen

Adam Levine mit Maroon 5 als Überraschungsact auf Hochzeiten. Maroon 5 als Krönung des Glücks. Was für eine Überraschung! Adam Levine singt im neuen Musikvideo zu Maroon 5 waren selbst überwältigt von ihren Hochzeits-Performances.

Gibt es eine schönere Überraschung, als wenn bei der eigenen Hochzeit plötzlich „Maroon 5“ auftauchen und den „Wedding Crasher“ spielen? Genau dieses Glück erfahren im Musikvideo zur neuen Single „Sugar“ gleich mehrere Brautpaare, die allesamt keinen blassen Schimmer hatten, bis plötzlich Adam Levine und Co. Auf der Bühne stehen und ihre Performance abliefern.

„Maroon 5“ und die Crew springen ins Auto und steuern Hochzeiten in Los Angeles an, um diese zu stürmen. Die Masche des „Wedding Crashers“ hat Regisseur David Dobkin vermutlich vorgeschlagen, denn bevor er „Maroon 5“ beim Videodreh von „Sugar“ unterstützte, führte er außerdem Regie bei der Komödie „Wedding Crashers“.

Heimlichtuerei auf fremden Hochzeiten

Als plötzlich eine Bühne aufgebaut wird und hinter weißen Vorhängen geheime Dinge vorgehen, werden die Hochzeitsgesellschaften nervös, haben scheinbar keine Ahnung, was vor sich geht. Doch als der Vorhang dann fällt und Adam Levine zu singen beginnt, gibt es bei den Gästen, und besonders bei den Brautpaaren kein Halten mehr. Braut und Bräutigam, sowie die versammelten Angehörigen und Freunde kreischen und weinen vor Freude und Überraschung.

Wedding-Crasher

Wie „Maroon 5“-Frontman Adam Levine gegenüber „ET Online“ verriet, war es für ihn allerdings ein ein ebenso einmaliges Erlebnis: „Es war eine außerkörperliche Erfahrung“, so der Sänger. „Es hat so viel Spaß gemacht. Ich habe es genossen, die Leute zu überraschen und sie glücklich zu machen“. Das Glück der frisch verheirateten kann Adam Levine besonders deshalb auch nachempfinden, weil er vergangenes Jahr seine Behati Prinsloo heiratete.

"Eine außerkörperliche Erfahrung!"

Ein Glück also, dass alle gecrashten Hochzeitsgesellschaften die Musik der Band auch mochten – denn angeblich ist in dem Video nichts gefaked. Die überraschten Hochzeitgäste stellten sogar selbst aufgenommene Videosequenzen ins Internet. Ob es aber tatsächlich möglich gewesen ist, dass die Dreharbeiten bei privaten Hochzeitsfeiern verwirklicht werden konnten, bleibt erstmal ein Geheimnis.

Werft hier selbst einen Blick auf das Musikvideo: