Johnny Depp: Ansage - "Es gibt keine Beweise"

Johnny Depp: "Es gibt keine Beweise" - Offizielles Statement über Amber Heard

Steht etwa ein erneuter Gerichtsprozess zwischen Hollywood-Ikone Johnny Depp, 59, und Amber Heard, 36, bevor? Die Schauspielerin wurde der Verleumdung schuldig gesprochen - und wurde verpflichtet, ihrem Ex-Mann satte 10 Millionen US-Dollar zu zahlen! Um dieser Strafe zu entkommen, versucht Heard nun, das Urteil aufheben zu lassen und reichte dem Gericht neue Unterlagen ein. Doch Depp passt dieses Vorhaben natürlich so gar nicht ...

Amber Heard: Sie hofft auf Aufhebung des Gerichtsurteils

Wochenlang wurde der Gerichtsprozess zwischen Johnny Depp, der durch Filme wie "Fluch der Karibik" oder "Edward mit den Scherenhänden" zu weltweitem Ruhm gelangte, und Amber Heard von den Medien begleitet bis es schließlich hieß: Amber Heard wird der Verleumdung schuldig gesprochen und muss ihrem Ex-Mann eine Schadenssumme von sage und schreibe 10 Millionen US-Dollar zahlen!

Für die Schauspielerin saß der Schock natürlich tief und von allen Seiten wurde spekuliert, ob und wie die 36-Jährige dem "Jack Sparrow"-Darsteller eine so hohe Summe zahlen soll, wenn der Betrag von 10 Millionen Dollar deutlich über ihrem geschätzten Kontostand liegt ...

Dass sie den Betrag nicht einfach so locker vom Ärmel schütteln kann, das bestätigte Heard jetzt kürzlich selbst, denn sie hofft, dass das Verleumdungsurteil gegen sie und damit auch die Strafsumme aufgehoben wird - und reichte im Sinne davon dem Gericht neue Unterlagen ein. Ihre Hoffnung: Ein falscher Geschworener soll sich zum Zeitpunkt der Urteilssprechung im Gerichtssaal befunden haben. Sie hofft, dass es dadurch erneut zu einem Gerichtsprozess kommt und sie eine erneute Chance hat, den Prozess für sich zu entscheiden.

Johnny Depp reagiert prompt und will nicht, dass Heard mit ihrem Vorhaben durchkommt ...

Johnny Depp: Schnelle Reaktion - "Das Urteil darf nicht aufgehoben werden"

Der Schauspieler meint laut "Deadline" in einer Stellungnahme:

Das Gesetz von Virginia besagt eindeutig, dass ein Urteil nicht aufgehoben werden darf, es sei denn, es ist schlichtweg falsch oder es gibt keine Beweise, die es stützen.

Mit diesem Statement und einem Berufen auf das Gesetz will Depp seiner Ex-Frau direkt allen Wind aus den Segeln nehmen.

Weiter in der Stellungnahme, die Depps Anwälten vorliegt, steht:

In diesem Fall wurde das Urteil durch die erdrückende Beweislage gut gestützt, steht im Einklang mit dem Gesetz und sollte nicht aufgehoben werden. Mr. Depp bittet höflichst darum, dass das Gericht die Anträge von Frau Heard, die ins Leichtsinnige gehen, ablehnen sollte.

Amber Heards Hoffnung auf eine Aufhebung des Verleumdungsurteils steht also unter keinem guten Stern. Auch kommt hinzu, dass die Schauspielerin den Antrag auf eine Aufhebung des Urteils viel zu spät eingereicht hat - denn die Frist hierfür lief nur bis zum 1. Juli.

Man kann gespannt sein, wie die ständige Auseinandersetzung zwischen Depp und Heard in den nächsten Monaten weitergeht und eines steht sicher: Amber Heard wird bestimmt noch weitere Versuche starten, dem beschlossenen Gerichtsurteil zu entkommen ...

Verwendete Quelle: Deadline

Lade weitere Inhalte ...