Bye-bye pinker Jogger! "Cindy aus Marzahn" macht Schluss

Ilka Bessin: "Man darf so eine Figur nicht totspielen"

Pinker Jogger, wuschelige Lockenperücke und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen - so kennen und lieben wir die quirlige Kultfigur "Cindy aus Marzahn". Doch damit ist jetzt Schluss. Denn wie Komikerin Ilka Bessin, 44, jetzt überraschend bekanntgab, will sie den pinken Jogginganzug endgültig an den Nagel hängen.

"Cindy aus Marzahn" sagt heimlich Tschüss

Seit mehr als zehn Jahren stand Ilka Bessin jetzt schon als "Cindy aus Marzahn" auf der Bühne und sorgte mit Programmen wie "Ick kann ooch anders" oder "Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd" für reihenweise nasse Augen bei ihren Zuschauern. Doch nun müssen wir uns von dem fülligen Lockenkopf im pinken Jogginganzug leider verabschieden. Denn "Cindy aus Marzahn" hört endgültig auf. 

Bessin: "Man darf eine Figur nicht totspielen"

Das verriet Ilka nun im Gespräch mit "Spiegel".

 

 

Wenn man sich elf Jahre lang Abend für Abend eine Perücke aufsetzt und einen pinkfarbenen Jogginganzug anzieht, muss man aufpassen, dass die Leute nicht irgendwann sagen: 'Boah, ich kann den Scheiß nicht mehr sehen.' So weit soll es nicht kommen. Man darf so eine Figur nicht totspielen,

so Bessin gegenüber "Spiegel". Den letzten Auftritt als "Cindy aus Marzahn" habe sie bereits Anfang Juni gehabt.

Schade! Wir werden die Sprüche der pinken Dauer-Arbeitslosen vermissen. Doch wie heißt es so schön: Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist.