„Die Höhle der Löwen“: Krass! So heiß war Dagmar Wöhrl in ihren Zwanzigern

Die TV-Investorin wurde 1977 zur Miss Germany gekürt

Für viele Fans von „Die Höhle der Löwen“ ist Dagmar Wöhrl, 64, die sympathische Investorin mit dem Familienunternehmen. Doch der private Background der ehemaligen Politikerin hat deutlich mehr zu bieten - vor allem Dagmars Vergangenheit …

Dagmar Wöhrl: Kindheit und Jugend

Im Jahr 1954 wurde Dagmar Wöhrl in Nürnberg geboren. Aufgewachsen ist die Unternehmerin „sehr behütet“ mit ihren Eltern und Großeltern in einem Mehr-Generationen-Haushalt. Sie beschreibt sich selbst als sehr schüchtern in ihrer Kindheit. An der Schule fand Dagmar nur wenig Gefallen, deshalb begann sie schon vor ihrem Abitur regelmäßig zu Arbeiten, um eigenes Geld zu verdienen.

Als Teenager begann die heute 64-Jährige mit dem Modeln - und war dabei mehr als erfolgreich. Nachdem sie zur Miss Bayern gekürt wurde, gelang ihr schließlich auch die Krone bei der Miss Germany Wahl 1977 zu ergattern. Im gleichen Jahr ging es weiter zur Wahl der Miss International in Tokio, wo Wöhrl den zweiten Platz belegte. Beim Miss World Kontest in London wurde sie Dritte.

 


Dagmar Wöhrl ist Miss Germany 1977 (© MG RTL D)

 

Hochzeit mit Hans Rudolf Wöhrl 1984

Ihren heutige Ehemann lernte Damgar 1980 kennen und lieben. Bereits vier Jahre später trat sie mit Hans Rudolf Wöhrl vor den Traualtar. Anschließend begann sie ein Studium im Bereich Jura. Nach ihrem Abschluss übernahm die Löwin die Rechtsabteilung des Familienunternehmens. Doch das war ihr immer noch nicht genug und schließlich begann auch noch eine Karriere in der Politik als Quereinsteigerin. Es folgte eine 30-jährige Tätigkeit in den Bereichen Wirtschaft und Entwicklung, davon 23 Jahre im Deutschen Bundestag.

 

 

Heute ist Dagmar Wöhrl unter anderem in der Textil- und Hotelbranche tätig.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

"Die Höhle der Löwen"-Aufreger: Warum wollt ihr kein Leben retten?

"DHDL"-Frank Thelen: Krasse Abrechnung mit Jochen Schweizer

"Die Höhle der Löwen": Eklat um "Trinity"-Gründerin