Emma Watson: Shitstorm für Reaktion auf Weinstein-Skandal!

Auf Twitter äußerte sich die Schauspielerin zum Sex-Skandal

Derzeit meldet sich ganz Hollywood zu dem Sex-Skandal zu Wort - Filmproduzent Harvey Weinstein, 65, soll etliche Frauen sexuell belästigt und sogar vergewaltigt haben, unter ihnen Hollywoodstars wie Angelina Jolie, 42, oder Gwyneth Paltrow, 45. Jetzt äußerte sich auch Emma Watson, 27, zu den Opfern sexueller Belästigung und erntet für ihre überraschende Aussage mächtig Kritik!

Harvey Weinstein schockt Hollywood mit Sex-Skandal

Es ist der Hollywood-Skandal des Jahres: Der US-amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein soll etliche Frauen sexuell belästigt haben. Täglich kommen neue pikante Details ans Licht - immer mehr Hollywood-Schauspielerinnen bekennen sich, Opfer der sexuellen Belästigung gewesen zu sein. Unter ihnen sind Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow oder Cara Delevingne.

Der Aufschrei in der Filmindustrie ist natürlich groß und auf Twitter findet man täglich neue Statements zu dem Sex-Skandal. Jetzt nahm sich auch Emma Watson Zeit, sich zu den Opfern sexueller Belästigung  zu äußern - doch dass es zu einem Shitstorm führen würde, damit hätte Emma wahrscheinlich nicht gerechnet…

Die Frauenrechtlerin twitterte am Dienstag erstmals ein Statement zum Weinstein-Skandal. Darin schreibt sie:

Ich stehe hinter all den Frauen, die sexuell belästigt wurden, und bin von ihrem Mut erstaunt. Diese Misshandlungen von Frauen müssen aufhören.

 

 

Doch das Weinstein offenbar auch männliche Schauspieler, wie James Van der Beek, 40, oder Terry Crews, 49, belästigt haben soll, erwähnt sie dabei nicht.

Shitstorm für Statement zum Sex-Skandal

Für die alleinige Unterstützung von Frauen wurde die gebürtige Britin schnell in die Mangel genommen. Viele männliche Twitter-Nutzer kritisierten die Schauspielerin dafür, dass sie nur die weiblichen Opfer der sexuellen Belästigung erwähnte: „Du denkst, dass nur Frauen Probleme haben. Aber ich denke, dass du die Männer vergisst, die ebenfalls leiden“, „Ich stehe zu all den Männern, die sexuell belästigt wurden oder „Emma - meintest du ,Menschen’ oder vertrittst du, dass Misshandlungen von Männern toleriert werden sollten?, lauten die wütenden Kommentare der User.

Der Hollywood-Schauspielerin bliebt die heftige Kritik der Twitter-Nutzer natürlich nicht unbemerkt und reagierte blitzschnell. Sie schob einfach mal einen weiteren Post hinterher, indem sie schrieb: „In diesem Fall waren Frauen betroffen, aber ich stehe auch hinter allen Männern, und hinter jeder Person, die mit sexueller Belästigung zu kämpfen hatte“.

 

 

 

Emma Watson: Ihr Gesicht spricht Bände

Die 27-Jährige kann von Glück reden, dass sie nicht selbst ein Opfer von Weinstein wurde. 2011 arbeitete Emma nämlich mit dem Filmmogul für ihren Film „My Week with Marilyn“ zusammen. Diese Bilder zeigen allerdings, dass der 65-Jährige nicht gerade sanft mit der zarten Hollywood-Aktrice umging: Er drängte sie grob in seinen Wagen.

 

Trotz der groben Behandlung scheint Emma Watson glücklicher Weise noch einmal davongekommen zu sein. 

Verpasse keine Star-Meldung und folge OK! direkt bei Twitter!