Ex-Freundin Vanessa Paradis: Sie hält zu Johnny Depp!

Die Sängerin glaubt nicht, dass er Amber Heard geschlagen hat

Hat Johnny Depp, 52, seine Frau Amber Heard geschlagen? Das zumindest behauptet die 30-Jährige selber, indem sie Fotos von sich mit blauen Flecken im Gesicht veröffentlichte. Nach einem angeblichen wiederholten Gewalt-Vorfall reichte Heard nicht nur die Scheidung ein, sondern setzte auch noch eine einstweilige Verfügung gegen ihren Noch-Ehemann durch. Jetzt meldet sich jedoch eine Frau zu Wort, die Johnny Depp wohl am allerbesten kennt: Seine Ex Vanessa Paradis, 43!

Vanessa Paradis hält die Vorwürfe für "abscheulich"

Mit Paradis war der "Fluch der Karibik"-Schauspieler 14 Jahre lang ein Paar, gemeinsam haben sie zwei Kinder, Lily-Rose Melody und John Christopher. Doch von Wutausbrüchen oder gar Gewaltübergriffen ihres Ex-Mannes war niemals die Rede. In einem Brief, den das US-Portal "TMZ" im Netz veröffentlichte, bezieht die Französin nun eine klare Haltung im Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard. 

Johnny Depp ist der Vater meiner beiden Kinder, er ist sensibel, liebevoll und ein von allen geliebter Mensch. Ich finde aus tiefstem Herzen, dass die kürzlich gemachten Anschuldigungen einfach abscheulich sind. In all den Jahren, in denen ich Johnny nun schon kenne, hat er mich nie körperlich misshandelt - all das klingt so gar nicht nach dem Mann, mit dem ich vierzehn wundervolle Jahre verbracht habe 

Hat Amber Heard alles nur erfunden?

Über diese liebevollen Worte und so viel Unterstützung ist Johnny Depp sicherlich dankbar! Obwohl der 52-Jährige selber noch nicht über die Vorwürfe in der Öffentlichkeit gesprochen hat, schilderte seine Anwältin die Situation bereits aus Sicht des "Mortdecai"-Stars. Ihrer Aussage zufolge versuche Amber Heard, sich mit dem Gewalt-Vorwurf eine vorzeitige finanzielle Auszahlung in der Scheidungs-Debatte zu sichern. 

Was tatsächlich an den Behauptungen dran ist, ist noch nicht einzuschätzen. Fest steht jedoch, dass Depp seiner Frau in den nächsten Wochen nicht näher als 100 Meter kommen darf. Ob Amber Heard die Anschuldigungen tatsächlich nur erfunden hat, wird früher oder später mit Sicherheit ans Licht kommen.