Gina-Lisa Lohfink: Angeblicher Täter spricht im TV - so reagiert sie

Sebastian Castillo Pinto bricht im Sat.1-Frühstücksfernsehen sein Schweigen

Sebastian Castillo Pinto geht nun auch an die Öffentlichkeit und beteuert seine Unschuld.  Gina-Lisa Lohfink will weiterkämpfen Gina-Lisa Lohfink Anfang Juni im Amtsgericht Berlin Tiergarten

Es steht Aussage gegen Aussage, doch verurteilt wegen Vergewaltigung wurde Sebastian Castillo Pinto, 32, nicht. Nun hat einer der beiden Männer, die Gina-Lisa Lohfink des sexuellen Missbrauchs im Jahr 2012 bezichtigt, sein Schweigen gebrochen und seine Sicht der Dinge im Sat.1-Frühstücksfernsehen (hier das Vorab-Video sehen) dargelegt. Die 29-Jährige reagierte prompt - schrieb auf Facebook: "Jeder bekommt seine Strafe."

Sebastian Castillo Pinto behauptet: "Es hat keine Vergewaltigung stattgefunden"

Sebastian Castillo Pinto soll die 29-jährige Entertainerin 2012 gemeinsam mit einem anderen Mann vergewaltigt und die Tat auf Video aufgenommen haben. In einem Prozess wurden die vermeintlichen Täter freigesprochen, Gina-Lisa dagegen sollte Strafe wegen falscher Aussagen zahlen. Nachdem sie gegen das Urteil angegangen war, gelangte der Fall erneut an die Öffentlichkeit und löste eine Welle der Solidarität mit Gina-Lisa und anderen Vergewaltigungsopfern aus.

Nun meldet sich Pinto zu Wort und beteuert seine Unschuld. Der ehemalige VIP-Manager eines Berliner Nachtclubs finde es zwar gut, was Gina-Lisa "mit dem Sexualrecht erreicht" habe. Das Ganze auf einer Lüge aufzubauen, sei aber eine Schande."Es waren keine Drogen im Spiel und es hat auch keine Vergewaltigung stattgefunden", behauptet er im TV-Interview, das am Montag ausgestrahlt wird und aus dem bereits Auszüge veröffentlicht wurden. 

Ich habe nicht eine Sekunde gedacht, dass sich das 'Hör auf' auf den Sex beziehen könnte. Sie hat gesagt, 'Komm nicht so nah mit der Kamera, hör auf zu filmen'. Zum Verhalten von Gina-Lisa muss ich leider sagen, dass es nicht lobenswert ist, wenn ein Mensch vor Gericht lügt.

"Die Nummer hat auch mein Leben zerstört"

Die Nacht mit Gina-Lisa habe nicht nur ihres, sondern auch sein Leben zerstört, so der junge Mann:

Ich war zwar zu der Zeit Single, war ja auch alles einverständlich von mir und ihr, trotzdem bereue ich es natürlich sehr. Die Nummer hat auch mein Leben zerstört. Natürlich habe ich mein Ansehen und meinen Job verloren. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass ich mich auf meine Arbeit konzentrieren kann.

Gina-Lisas Anwalt rät Zuschauern jedoch, dem Mann keinen Glauben zu schenken. Burkhard Benecken sagte gegenüber der "Bild": "Die Glaubwürdigkeit des Herren tendiert gen Null."

Gina-Lisa Lohfink reagiert: "Jeder wird seine Strafe bekommen"

Auch die Ex-GNTM-Kandidatin reagierte auf Facebook, schrieb offenbar bezugnehmend auf den TV-Auftritt von Sebastian P.:

Es haben mir in meinem Leben so viele Menschen schon weh getan 😔
Aber ich glaube an den lieben Gott, und jeder wird seine Strafe bekommen

 

Fällt am Montag ein Urteil im Fall Gina-Lisa Lohfink?

Am Montag, 8. August, geht der Prozess um die mögliche Falschaussage in die letzte Runde. Gina-Lisa Lohfink gab sich ebenfalls gegenüber Sat.1 bereits kämpferisch, erklärte:

Ich habe sehr große Angst vor dem Urteil am Montag. Aber wenn es nicht ein Freispruch ist, werde ich auf jeden Fall in Berufung gehen. Ich gebe da nicht auf, ich kämpfe weiter.  

Wem glaubst du?

%
0
%
0
%
0
%
0