Karl Lagerfeld: Eskaliert der Streit um sein Erbe?

Der Kampf um die Millionen geht in die nächste Runde

Mehr als 400 Millionen Euro soll Mode-Schöpfer Karl Lagerfeld, †85, angehäuft haben. Um dieses Erbe kreisen einige jetzt Aasgeier. "IN" weiß, wer abkassiert und wer leer ausgeht. 

Das Geheimnis um Karls Testament

Nur etwas mehr als zwei Monate ist es her, dass Karl Lagerfeld an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs verstarb. Seitdem spitzt sich die Lage im Streit um sein Erbe stetig zu. Denn noch immer ist nicht wirklich bekannt, wen der millionenschwere Designer in seinem Testament bedacht hat und wer leer ausgeht. 

Die Testamentseröffnung beim Notar hat zwar begonnen, aber das ist ein langwieriges Unterfangen. Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird.,

erklärt sein Vermögensverwalter Lucien Frydlender. Im Gespräch mit dem "Spiegel" erklärte die Chanel-Legende vor gut drei Jahren, dass das Testament "ständig" geändert wird.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von CHANEL (@chanelofficial) am

 

"Ein schräger Blick von jemandem, dann wird der gestrichen, dann kriegt der nichts mehr", erklärte Karl.

Ich lege auch Wert darauf, dass Leute, die ihr Leben lang mit mir gearbeitet haben, danach niemals mehr mit einem anderen Menschen arbeiten müssen. Das sollen die nicht nötig haben.

 Für seine Angehörigen gilt das aber nicht ...


 

 

Seine Familie geht leer aus

Der Designer sagte mal: "Ich habe keine Familie!". Zumindest keine, mit der er etwas zu tun haben wollte.

Ich habe eine Schwester in Amerika, die ich seit 40 Jahren nicht gesehen habe. Ihre Kinder haben mir nie eine Weihnachtskarte geschickt.,

schimpfte er noch vor einiger Zeit. Kurz nach dieser Aussage starb Martha Christiane Johnson, †84, und hinterließ ihre drei Kinder. Caroline, Roger und Paul sind heute die einzigen leiblichen Verwandten von Lagerfeld. Doch auch zu ihnen hatte er keinen Kontakt!

"Wir kannten Karl nicht wirklich", sagt seine Nichte jetzt. Zwar betont sie, dass sie und ihre Geschwister nichts vom Erbe erwarten, aber ob das wirklich der Wahrheit entspricht?

Ich kann mir eigentlich kaum vorstellen, dass seine biologischen Nachfahren nichts von den Millionen haben wollen...,

sagt ein Vertrauter des Designers.

Mit diesem Model könnte es Ärger geben

Karls Ziehsohn und jahrelange Muse Baptiste Giabiconi, 29 nahm kurz nach seinem Tod mit einem öffentlichen Brief Abschied auf Social Media.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Karl, Mon ange Gardien, Depuis notre rencontre tu as été mon guide, que serais je devenu sans toi? Je pense à tous ces gens qui ont croisé ton chemin et que tu as marqué à jamais. Je pense à Eric, Virginie, Sebastien, Brad, Jake et bien d'autres qui tout comme moi, se sentent orphelin aujourd'hui. Je suis fier de ce chemin parcouru à tes cotés, chemin parfois semé d’embûches dans un milieu qui n'était pas le mien. Moi qui avait tout à découvrir, tu m'as tendu la main et tu ne l'as jamais lâchée. Je mesure la chance d'avoir tant appris à tes cotés, toi, si cultivé, si brillant, un être à part, merci, merci d'avoir été là pour moi, pour nous. Aujourd'hui je perds une partie de moi, un pygmalion, un père, un repère, un pan de ma vie s'envole avec toi. Tu resteras à jamais dans mon cœur. 🖤 Karl, My Guardian Angel, Since we met you have been my guide, what would have I done without you ? I think of all those people who crossed your path and that you have touched forever. I think of Eric, Virginie, Sebastien, Brad, Jake and many others who, just like me, feel like an orphan today. I am proud of this path traveled by your side, a path sometimes strewn with pitfalls in an environment that was not mine. I, who had everything to discover, you gave me your hand and lever let go of it. I measure the chance to have learned so much by your side, you, so cultured, so brilliant, one in a kind, thank you, thank you for being there for me, for us. Today I lost a part of me, a pygmalion, a father, a landmark, a part of my life is going away with you. You will stay for ever and ever in my heart, I love you 🖤

Ein Beitrag geteilt von 𝕲𝖎𝖆𝖇𝖎𝖈𝖔𝖓𝖎 (@baptiste.giabiconi) am

Karl, mein Schutzengel. Seit wir uns getroffen haben, warst du mein Führer. Was hätte ich ohne dich getan? Ich denke an all die Menschen, die dir begegnet sind und die du für immer berührt hast!,

schrieb Baptiste. Er fühle sich nun wie eine Waise, nennt Karl seinen "Vater". Ein Hinweis, dass er auch einen Teil vom immensen Erbe erwartet? Bisher heißt es aus Karls Umfeld, dass Baptiste im Testament nicht bedacht wurde. Dabei war er
es, der Karl seine große Liebe – Katze Choupette – schenkte. Die Kleine hat sich zu einem Goldesel entwickelt. Sollte Baptiste also tatsächlich leer ausgehen, könnte es Ärger geben ...

SIE will mit Katze Choupette abkassieren

Drei Dinge soll Lagerfeld in seinem Testament für die heiß geliebte Katze festgelegt haben: Choupette soll eine Adoptivmutter bekommen, die wiederum ein schönes Haus und eine Apanage erhält, um den luxuriösen Lebensstil von Choupette finanzieren zu können. Die "Adoptivmutter" ist angeblich die ehemalige Haushälterin und Katzensitterin Françoise Caçote. Doch Choupette ist auch ein erfolgreicher Werbestar – und das will sich die New Yorkerin Ashley Tschudin, die Choupettes Internet-Auftritt betreut, jetzt zunutze machen. Denn leider vergaß Lagerfeld, den Namen der Katze schützen zu lassen. Also meldete Tschudin nur 13 Tage nach seinem Tod beim Patentamt in den USA ihren Anspruch auf die Vermarktung von Choupette-Produkten an.

Sie möchte ebenfalls abkassieren und bringt in Choupettes Namen die "RIP Daddy"-Kollektion auf den Markt. Pikant: Karl und sein Team hatten noch nie etwas mit ihr zu tun!

Als ich die Twitter-Seite 2012 startete, wurde ich kontaktiert, weil das Team wissen wollte, wer ich bin,

sagt Tschudin. Sie konnte weitermachen, bot damals aber noch nichts zum Verkauf an...

 

 

Auch ER will ein Stück vom Kuchen haben

Autor William Middleton will eine neue Lagerfeld-Biografie auf den Markt bringen. Er lernte den verstorbenen Designer 1995 kennen und schrieb seither viele Artikel über ihn. Er will sich auf "die aufregendsten Momente seines Lebens" konzentrieren. Das Buch soll 2021 erscheinen, unabhängig davon, ob er den Segen von Chanel erhält oder nicht – da Middleton sich durch seine eigene Beziehung zum Designer bestärkt fühlt. Doch waren die beiden wirklich so vertraut? Oder möchte auch er nur ein Stück vom Kuchen abhaben?

Dieser Junge ist der sicherer Gewinner 

Ganz oben in der Gunst von Kaiser Karl stand stets Patenkind Hudson Kroenig, 11: Den "kleinen Prinzen", wie er Hudson liebevoll nannte, verwöhnte der Designer mit Luxusgeschenken. Hudson und sein Model-Papa Brad Kroenig, 40 sollen zu den sicheren Erben gehören. "Ich sehe sie wie eine Familie", sagte Lagerfeld über die Kroenigs.

Ich habe überhaupt keine Familie, also ist es gut, Söhne zu haben, aber ohne die unange­nehmen Probleme, die Söhne schaf­fen können.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Hudson Kroenig (@hk0712) am

 

Karls Bodyguard Sébastien Jondeau, 43, soll außerdem zwei Wohnungen in Paris erben.

Das wohl schwerste Erbe

Studioleiterin Virginie Viard, 57, wird Karls Rolle als Kreativdirektorin bei Chanel übernehmen – und in große Fußstapfen treten. Das gefällt nicht jedem! Viele sind von den Entwürfen der Designerin nicht sonderlich begeistert. Karl stand aber immer hinter ihr.

Sie ist meine rechte und meine linke Hand,

sagte er über seine engste Mitarbeiterin, die von nun an acht Kollektionen pro Jahr allein entwerfen wird. Bereits 1987 arbeiteten Lagerfeld und sie das erste Mal zusammen: Virginie war damals Praktikantin. "Karl ist die Begegnung meines Lebens", sagte sie mal.

Als ich ihn das erste Mal sah, hat es sofort gefunkt.

 Ob es auch zwischen den verwöhnten Chanel-Kundinnen und der zurückhaltenden Designerin "funkt"? Fest steht nur, dass der Streit um das Erbe wohl noch einige Kollektionen überdauern wird...

Text: Natalie Eichhammer

Noch mehr Star-News liest du in der aktuellen IN - Leute, Lifestyle, Leben - jeden Donnerstag neu am Kiosk!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: 

Karl Lagerfeld: Herzzerreißender Abschiedsbrief

Karl Lagerfeld: Das Todes-Protokoll