Kobe Bryant: Herzzerreißende Abmachung mit Ehefrau Vanessa

Sie hatten Angst vor einem Absturz

Der Schock über den Tod von Kobe Bryant (†41) sitzt noch immer tief: Der Basketball-Profi und Tochter Gianna (†13) sind bei einem Helikopter-Absturz ums Leben gekommen. Zurück bleiben Ehefrau Vanessa, 37, und die drei Kinder. Der Grund, weshalb seine restliche Familie nicht mit im Unglücks-Helikopter saß, könnte kaum herzzerreißender sein.

Große Trauer um Kobe Bryant

Diese Nachricht erschütterte die Welt: Kobe Bryant ist tot. Der Ausnahmesportler starb vergangenen Sonntag (26. Januar) bei einem Helikopter-Absturz in der Nähe von Los Angeles. Mit an Bord waren neben dem Sportler acht weitere Personen, darunter auch Kobes gerade mal 13-jährige Tochter Gianna.

Grund für den Absturz soll laut verschiedener US-Medienberichte die schlechte Wetterlage gewesen sein. Demnach sei es so nebelig gewesen, dass nicht einmal Polizeihubschrauber unterwegs waren. Der Helikopter von Kobe soll eine Sondergenehmigung gehabt haben. Laut "New York Times" habe der Pilot versucht, eine Wolkenschicht zu umfliegen, bevor der Helikopter abstürzte und in Flammen aufging.

Tragische Abmachung mit Ehefrau Vanessa

Es ist schwer vorstellbar, wie es vor allem Ehefrau Vanessa Bryant aktuell ergehen mag. Die 37-Jährige und die drei gemeinsamen Töchter Natalia, 17, Bianka, 3, und Capri, sieben Monate, bleiben zurück. Besonders tragisch: Wie die US-"People" berichtet, hatte das Ehepaar aus Angst vor einem Helikopter-Absturz eine Abmachung - und die könnte zum jetzigen Zeitpunkt wohl nicht trauriger sein:

Er und Vanessa hatten einen Deal, dass sie niemals gemeinsam mit einem Hubschrauber fliegen würden,

so ein Insider.

Kobe und Vanessa haben nicht riskieren wollen, dass ihre Töchter im schlimmsten Fall beide Elternteile verlieren würden. Dass die Angst vor einem Absturz tatsächlich einmal bittere Realität werden würde, damit konnte wohl niemand rechnen …

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kobe Bryant (†41): Ist der Pilot Schuld?

Kobe Bryant (†41): Das passierte in den letzten Minuten vor seinem Tod