Luke Mockridge: Bittere Beichte

"Ich war immer der Loser in der Familie"

08.09.2020 14:09 Uhr

Der Comedian Luke Mockridge, 31, sorgt seit Jahren für Lacher. Dabei sieht es hinter der Fassade gar nicht so fröhlich aus ...

Luke Mockridge: Er stand im Schatten seiner Brüder

"Ich war immer der Loser in der Familie", offenbart Luke Mockridge jetzt in dem Podcast "Hotel Matze". Kaum zu glauben, schließlich gehört er seit Jahren zu Deutschlands erfolgreichsten Comedy-Größen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Luke Mockridge (@thereallukemockridge) am

Doch sein Weg dorthin war von Selbstzweifeln geprägt. "Ich war in meiner Familie immer der, der ausgelacht wurde, der nicht so gut aussah wie die anderen, der nicht so sportlich war, der nicht so gut in der Schule war“, erinnert er sich. 

Er habe immer im Schatten seiner Brüder Jeremy (26), Matthew (33), Liam (23), Nick (36) und Leonardo (29) gestanden. Auch seine Eltern Margie Kinsky (62) und Bill Mockridge (73) hätten mit ihren hohen Ansprüchen dafür gesorgt, dass er sich zunehmend schlechter fühlte. "Ich hab immer alles ein bisschen gemacht, aber nie was gut in den Augen meiner Eltern, die einen ziemlich hohen Standard hatten." (...) 

Dadurch entwickelte sich ein Minderwertigkeitskomplex, der so mit 12, 13 darin bestand, dass ich gar nicht gedacht habe, ich wäre weniger Wert als meine Brüder, sondern das gewusst habe.

Das könnte dich vielleicht auch interessieren: 

 

"Ich fühle mich wertvoll, wenn ich auf der Bühne Applaus bekomme"

Erst als Luke im Alter von 18 Jahren für sein Studium nach Kanada ging, habe er erkannt, dass er sich von seiner Familie "emanzipieren" und sich "selbst finden" müsse. Da habe er sich vorgenommen, seinen lang gehegten Traum wahr werden zu lassen und ein berühmter Comedian zu werden. "Ich muss anfangen, mich selbst zu mögen, zu lieben und mich wertvoll zu fühlen. Ich hab dann eigentlich relativ schnell gesagt: 'Ich werde ein Star. Ich muss irgendwie ein Star werden'", erklärt er.

Obwohl dieser Plan voll und ganz aufgegangen ist, hat er noch immer Probleme mit seinem Selbstbild: "Ich habe eine sehr negative, aus der Kindheit geprägte Stimme im Kopf, die mir einfach alles zerredet. Die mir den Erfolg zerredet, die sagt: 'Kannst du eh nicht, machst du eh nicht, schaffst du eh nicht.'"

Allerdings gibt es auch Momente, in denen er diese negativen Gedanken ausblenden kann.

Ich fühle mich wertvoll, wenn ich auf der Bühne Applaus bekomme,

verrät Luke. Glücklicherweise bekommt er davon ganz schön viel...

Text: NS

Noch mehr Star-News liest du in der aktuellen "IN - Leute, Lifestyle, Leben" - jeden Mittwoch neu!

Hättest du gedacht, dass es Luke so geht?

%
0
%
0