Menowin Fröhlich: "Hätte er DSDS gewonnen, wäre er tot"

Heftige Feststellung seiner Ehefrau Senay

24.11.2020 19:47 Uhr

Kann Menowin Fröhlich, 33, sich glücklich schätzen, dass er DSDS 2010 nicht gewonnen hat? Laut seiner Ehefrau Senay, 29, hätte der Sieg seinen Tod bedeutet ...

Menowin Fröhlich: War sein DSDS-Aus ein Segen?

2010 stand Menowin Fröhlich mit Mehrzad Marashi im Finale von "Deutschland sucht den Superstar". Den Sieg konnte der 33-Jährige damals nicht mit nach Hause nehmen - zu seiner großen Enttäuschung. Menowin stürzte sich nach der Show in die Alkohol- und Drogensucht. Trotzdem ist sich seine Ehefrau Senay heute sicher, dass der DSDS-Sieg noch schlimmere Konsequenzen für ihn gehabt hätte.

Das war eigentlich gut damals, dass er nicht bei DSDS gewonnen hat, weil wenn er Erster geworden wäre, wüssten wir nicht, ob er vielleicht noch lebt. Gerade in diesem Moment hatte er ja total mit Drogen zu kämpfen und das hätte ihm nicht gutgetan,

so die 29-Jährige in der TV-Now Sendung "Menowin - mein Dämon und ich".

Mehr zu Menowin Fröhlich:

 

 

 

Menowin Fröhlich: Neue Doku über seine Drogensucht

In der TVNOW-Dokumentation will Menowin die Drogen endgültig hinter sich lassen und sich bei seinem Therapie-Prozess filmen lassen. Denn auch, wenn Menowin heute liebender Familienvater und Ehemann ist, hat er mit seiner Vergangenheit noch längst nicht abgeschlossen.

Auch sein Umfeld kommt in der Doku zu Wort. Mutter Silvia erklärt zum Beispiel, woher Menowins Drogensucht kommt. Sie selbst sei lange abhängig gewesen und ihr Sohn habe sich nicht anders zu helfen gewusst: "Das macht ein Kind kaputt. Seine kleine Seele. Das tut dann weh und dann hat man sich betäubt. Und ich mache mir Vorwürfe."

Ich gebe mir selber die Schuld.

Ob Menowin es jetzt endlich schaffen wird, einen Ausweg aus der Drogen-Hölle zu finden?

 

 

Wirst du dir Menowins TVNOW-Doku anschauen?

%
0
%
0