Nach "Leaving Neverland": Hat Michael Jackson Kinder missbraucht? Das glaubt die Redaktion

Zwei komplett unterschiedliche Meinungen über die diskutierte Doku

Nach der deutschen Ausstrahlung von "Leaving Neverland" wird noch mehr diskutiert als zuvor! Hat Michael Jackson (†50) zahlreiche Jungen missbraucht? Sagen James Safechuck, 41, und Wade Robson, 36, die Wahrheit? Eine klare Antwort gibt es auf diese Fragen nicht. Fakt ist jedoch, dass sich die Zuschauer ein eigenes Bild von Jacko machen konnten – und auch die Meinungen in der Okmag.de-Redaktion gehen auseinander …

Wade Robson: "Ich möchte jetzt endlich die Wahrheit sagen"

In der Dokumentation beschreiben Robson und Safechuck bis ins kleinste Detail, wie der King of Pop sie missbraucht haben soll. Es sind Schilderungen, die fassungslos machen und den Ruf von Michael Jackson für immer beschädigen. "Ich habe so lange lügen müssen. Ich möchte jetzt endlich die Wahrheit sagen – so laut und deutlich wie möglich", erzählt Wade Robson in "Leaving Neverland".

Doch wie glaubhaft sind die Aussagen über Michael Jackson? Die Doku löste im Netz eine heftige Diskussion aus. Und auch in der OKmag.de-Redaktion gehen die Meinungen auseinander ...

"Leaving Neverland": Das sagt die OKmag.de-Redaktion

Ulla: "Leaving Neverland ist ein Fake"

Die Details über den angeblichen Missbrauch haben mich im Vorfeld total geschockt. Ich hatte ein komplett anderes Bild von Michael Jackson. Nachdem ich jedoch 'Leaving Neverland' gesehen habe, hätte ich nicht gedacht, dass sich meine Meinung drastisch ändern wird. 'Leaving Neverland' wirkt auf mich von vorne bis hinten wie ein perfektes Drehbuch. Wade Robson und James Safechuck schauen immer wieder traurig in die Kamera, lassen sich bei ihren Antworten dramatisch viel Zeit – CUT! Gerade die sehr detaillierten Beschreibungen, was Jacko den Jungs angetan haben soll, lassen mich zweifeln.

 

Meiner Meinung nach wirken die Geschichten einstudiert und auswendig gelernt. Regisseur Dan Reed räumte selbst Fehler in der Recherche ein. Ganz ehrlich – wieso checkt man die Fakten bei so einem Thema nicht doppelt und dreifach? Für mich ist so ein Fehler nicht nachvollziehbar.

 

Ich verstehe auch nicht, warum der Regisseur Michaels Familie nicht zu den angeblichen Vorfällen befragt hat. Nach eigener Aussage ging es ihm nicht um Michael Jackson, sondern um die vermeintlichen Opfer. Eine billige Aussage! Die Macher haben den Ruf von Michael Jackson schließlich für immer zerstört. Und Michael kann schlecht für sich selbst Partei ergreifen.

 

Warum jetzt? Die Frage kann man sich völlig zurecht stellen. Michael Jackson ist vor 10 Jahren gestorben. Warum haben Robson und Safechuck nicht schon eher ihre Geschichten erzählt? Ich glaube, hier geht es nur ums Geld. Wade Robson hat bereits zwei Mal FÜR Michaael Jackson ausgesagt. Die Storys finde ich einfach unglaubwürdig. Die Tatsache, dass James Safechuck ein Schauspieler ist, lasse ich mal so stehen.

 

Hinzu kommt noch, dass die Eltern von Robson und Safechuck in einer Tour eine fröhliche Miene aufsetzen. Warum? Wenn eine Mutter berichtet, dass ihr eigener Sohn über Jahre sexuell missbraucht wurde, sollte man meinen, dass die Reakion anders ausfallen würde.

 

Mir ist bewusst, dass man Robson und Safechuck nicht unterstellen kann, dass sie lügen. Immerhin ist Michael Jackson seit Jahren tot und es ist unmöglich, die Wahrheit herauszufinden. Aber, ich glaube, 'Leaving Neverland' ist ein Fake. Und es ist Fakt, dass Michael Jackson 2005 freigesprochen wurde.

 

 

Anna: "Nachvollziehbar, authentisch, plausibel"

Warum erst jetzt? Kann man Menschen glauben, die erst viele Jahre nach den Vorkommnissen ihre Geschichte erzählen? Die sogar ihren Peiniger bei einem Prozess in Schutz nahmen und ihn so paradoxerweise vor dem Gefängnis schützten? Man kann. 

 

Dass Wade Robson und James Safechuck erst jetzt mit der Wahrheit rausrücken, ist nämlich alles andere als selten bei Missbrauchsopfern. Im Gegenteil, bestätigt eine Sprecherin des Vereins 'Dunkelziffer' gegenüber Hamburg 2. Es sei völlig normal, dass diese sich erst Jahre oder sogar Jahrzehnte nach den Ereignissen äußern könnten. Auch Psychotherapeut Peter Ellesat vom Kinderschutzzzentrum Berlin erklärt gegenüber ze.tt, dass es in der Kindheit oft nicht möglich sei, den Missbrauch zu offenbaren, sondern erst im Erwachsenenalter: 'Kinder sind sehr egozentrisch und denken, dass wenn etwas schief läuft, dass es an ihnen liegt.'

 

Denn vor allem das hat die Doku zumindest bei mir geschafft: Offenzulegen, wie es möglich war, dass so viele Kinder so lange geschwiegen haben oder es bis heute tun (Stichwort Macaulay Culkin). Die Antwort ist die: Michael Jackson hat seine Macht und Ausstrahlungskraft auf Kinder eklatant missbraucht. Diese so manipuliert, bis sie dachten, all das sei richtig so und ganz normal. Robson und Safechuck berichteten von achtstündigen Telefonaten, intimen Bekenntnissen des Popstars ihnen gegenüber und gar symbolischen Hochzeiten mit den Kindern. Es wurden Eheringe austauscht! Wie er sich zuerst in den Alltag ihrer Familien einschmuggelte, sie dann von ihrem Umfeld entfremdete, mit Geschenken überhäufte und dem Gedanken, 'der Einzige' für Michael zu sein, in ihren Bann zog. Gleichzeitig entwarf Jacko das Horror-Szenario eines Lebens hinter Gittern,  sollten sie jemals etwas von den sexuellen Handlungen erzählen. 

 

Für mich klingt das nachvollziehbar, authentisch, plausibel. Ich glaube vor allem Safechuck, dem man die Qual bei dem Gedanken an die damaligen Ereignisse und seine eigene kindliche Naivität deutlich ansieht. Erst viel zu spät realisiert zu haben, dass das, was da passierte, Missbrauch war. Wie die damaligen Geschehnisse ihre Schatten vorauswarfen, in Schlaflosigkeit und Angstuzstände mündeten - ohne zunächst zu wissen, warum. Warum der damals 7-jährige Robson und der 10-Jährige Safechuck auch ihren Müttern immer wieder glaubhaft versicherten, es sei alles unschuldig, was im Schlafzimmer des sogenannten 'King of Pop' geschah. Einfach deswegen: Weil sie ihn liebten.

 

Ich weiß auch, dass Jackos Lobby immer noch stark ist. Auch bei OKmag.de gehen täglich Leser-E-Mails ein, in der die Redakteure mal mehr, mal weniger subtil augefordert werden, für Michael Jackson Partei zu ergreifen, oder gar die Opfer als Lügner zu entlarven. Es gab und gibt leider immer noch viel zu viele Menschen, die die Augen verschließen vor dem, was immer mehr mutmaßliche Opfer übereinstimmend berichten: Dass Michael Jackson sie sexuell missbraucht hat. Und es sind inzwischen viel zu viele, um noch von geldgierigen Einzelfällen auszugehen. Zumal auch Angestellte der Nerverland-Ranch die Schilderungen der Kinder unterstützen.

 

Dass es in der Doku auch Unstimmigkeiten gibt - mag sein. Darum alles in Zweifel zu ziehen, ist fatal. Wer sich selbst an seine Kindheit erinnert, bringt auch mal Szenarien, Orte, Jahreszahlen durcheinander. Für mich sind solche 'Fehler' eher ein Beweis dafür, dass die Zeugen in der Doku die Wahrheit sagen.

 

Und ja, Michael Jackson ist in dem spektakulären Gerichtsprozess 2005 freigesprochen worden. Das heißt aber noch lange nicht, dass er unschuldig war. Es heißt vor allem, dass der Popstar sehr sehr viel Geld hatte, um die teuersten Anwälte und PR-Leute der Welt zu bezahlen. Zumal die Aussagen der Geschworenen heute in einem extrem zweifelhaften Licht erscheinen.

 

Und ja, Jacko hatte selbst eine so schlimme Kindheit, die von Gewalt, Drill und mangelnder Liebe gekennzeichnet war, dass es kein Wunder ist, dass aus ihm die bizarre Person wurde, die er offenbar war. Das rechtfertigt jedoch nichts von dem, was er getan hat - es erklärt dies nur.

 

Und ja, Michael kann sich nicht mehr wehren. Aber sollte man einen zweifellosen Ausnahmekünstler deshalb verklären und alle, die den Finger in die Wunde legen, als Lügner abstempeln? Auf keinen Fall. Was für ein fatales Signal wäre das für alle Missbrauchsopfer. Zu sehen, dass ihnen sowieso niemand glauben wird. 

Ob für – oder gegen Michael Jackson. Es kann nicht oft genug betont werden, dass es völlig unklar ist, ob Michael Jackson die Männer wirklich im Kindesalter missbraucht hat.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Michael Jackson: Jetzt nehmen seine Kinder Rache!

Michael Jackson: Biograf widerlegt Missbrauchs-Details

Glaubst du Safechuck und Robson?

%
0
%
0