Nackt-Selfie 2.0: Kim Kardashian & Emily Ratajkowski ziehen blank!

Die Reality-TV-Queen: "Ich habe das Recht, sexy zu sein"

Kim Kardashian (r.) und Emily Ratajkowski posieren nackt vor dem Spiegel. Kim Kardashian fordert für sich selbst das Recht darauf, sexy sein zu dürfen. Emily Ratajkowski zeigt sich gerne freizügig.

Reality-TV-Queen Kim Kardashian, 35, kann es offenbar nicht lassen: Erst kürzlich zeigte sich die frisch gebackene Zweifach-Mama auf einem Selfie nahezu komplett nackt. Nur ihre Brüste und der Schambereich waren lediglich durch zwei schwarze Balken zensiert worden. Jetzt schlägt sie erneut zu und das gleich im Doppelpack: Zusammen mit Emily Ratajkowski, 24, lässt sie erneut die Hüllen fallen...

 

Kim im Kampf für Frauenrechte?

Passend zum internationalen Frauentag sorgte Kim Kardashian Anfang März mit ihrem Nackt-Selfie für ordentlich Aufregung. Es ging um die Selbstbestimmung und Emanzipation der Frau, aber auch um eine Vorbildfunktion. In die Diskussion mischten sich damals zahlreiche Stars wie Ariel Winter, Pink und Amber Rose ein, um nur einige zu nennen. Auch  Emily Ratajkowski, die aus Robin Thickes, 39, Video „Blurred Lines“ für ihre Freizügigkeit bereits bekannt ist, postete damals ihre eigene Version des Nacktselfies:

 

 

Ein von Emily Ratajkowski (@emrata) gepostetes Foto am

 

Gemeinsam frei(zügig)

Jetzt traten die beiden Grazien gemeinsam vor den Spiegel... natürlich hüllenlos:

 

 

Wie im Original sind auch auf diesem Foto Brüste und Intimbereich durch einen schwarzen Balken verdeckt, um das Bild Instagram-tauglich zu machen. Der ausgestreckte Mittelfinger erklärt dann, was die beiden von den zu erwartenden kritischen Stimmen halten. Um keinen lockeren Spruch verlegen schreibt Kim Kardashian außerdem unter das Bild:

Wenn wir beide denken: Wir haben einfach nichts zum Anziehen.

Natürlich ist auch dieser Spruch eine Anspielung zu ihrer alten Bildunterschrift unter dem „Original“-Foto bei dem es bereits hieß: "Wenn man sich denkt: Ich habe einfach nichts zum Anziehen."

Kim Kardashian: "Ich bin Mutter, Ehefrau, Schwester, Tochter, Unternehmerin - und ich habe das Recht, sexy zu sein"

Deutlicher hätte Kim Kardashian nicht zeigen können, dass sie über all den kritischen Kommentaren steht, die er Anfang März entgegenschlugen. Die ganze Aufregung kommentierte sie erst kürzlich auf ihrer eigenen Website mit folgenden Worten:

Es ist 2016 ... Ich lasse mir mein Leben nicht von euren Problemen, die ihr mit meiner Sexualität habt, vorschreiben. Ihr seid ihr und lasst mich ich selbst sein. Ich bin Mutter, Ehefrau, Schwester, Tochter, Unternehmerin - und ich habe das Recht, sexy zu sein.

Seht hier ein Video zu Kim Kardashian:

 

 

Wer ist heißer?

%
0
%
0