Patrice Aminati: Krebs hat in die Lunge gestreut – Was schwarzen Hautkrebs so gefährlich macht

Patrice Aminati: Krebs hat in die Lunge gestreut – Was schwarzen Hautkrebs so gefährlich macht

Daniel Aminatis Ehefrau Patrice kämpft gegen schwarzen Hautkrebs. Wir erklären dir, warum die Krankheit so gefährlich ist.

Daniel Aminati und Patrice Aminati Arm in Arm auf dem Roten Teppich© Imago
Patrice Aminatis Krebs hat gestreut. Was das für die Frau von Daniel Aminati bedeutet, erfährst du hier.

Nach Hautkrebs-Diagnose: Patrice Aminati hat Metastasen in der Lunge

Daniel Aminati und seine Ehefrau Patrice müssen weiter kämpfen. 2023 war bei der Studentin kurz nach der Geburt ihres Babys schwarzer Hautkrebs diagnostiziert worden. Sofort nahm sie den Kampf gegen die heimtückische Krankheit auf und zeigte sich optimistisch, diesen zu gewinnen. Doch Anfang 2024 der Rückschlag. Unter Tränen erzählt Daniel Aminati auf Instagram, dass der Krebs seiner Frau gestreut hat und Metastasen in der Lunge festgestellt wurden. Doch was macht schwarzen Hautkrebs so gefährlich? Die wichtigsten Infos über die Erkrankung und warum regelmäßige Hautkrebsvorsorge so entscheidend ist, erfährst du hier.

Was ist schwarzer Hautkrebs?

Leberflecke und Muttermale – Wir alle haben sie auf der Haut, die einen mehr, die anderen weniger. In den meisten Fällen sind die dunklen Flecke völlig harmlos, doch können sie neben dem ungefährlicheren weißen Hautkrebs auch auf schwarzen Hautkrebs (auch malignes Melanom genannt) hindeuten. Dabei handelt sich um die aggressivste Form von Hautkrebs. Die Früherkennung ist daher besonders wichtig, da die Heilungschancen bei einer rechtzeitigen Diagnose sehr gut stehen.

Ursachen, Symptome, Behandlung, Lebenserwartung

Als Hauptursache für schwarzen Hautkrebs gilt die übermäßige Einwirkung von UV-Strahlung, sowohl aus der Sonne als auch aus Solarien. Dabei haben Menschen mit heller Haut ein besonders hohes Risiko. Doch auch genetische Faktoren können dazu führen, dass Menschen an einem Melanom erkranken. Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor und regelmäßige Hautkrebsvorsorge ist deshalb sehr wichtig, um Veränderungen der Haut früh zu erkennen. 

Um potenziellen schwarzen Hautkrebs von einem gutartigen Muttermal zu unterscheiden, gilt die ABCDE-Regel, die jeder selbst bei sich anwenden kann:

  • Asymmetrie: Der Fleck ist unregelmäßig geformt.
  • Begrenzung: Die Ränder sind unklar und verlaufen ausgefranst.
  • Colorit: Der Fleck ist mehrfarbig und hat helle sowie dunkle Stellen.
  • Durchmesser: Der Fleck wächst (Durchmesser ab 5 Millimetern).
  • Erhabenheit: Der Fleck ragt aus dem normalen Hautniveau hervor.

Wie gut ein Melanom behandelt werden kann, hängt von der Größe und dem Stadium des Tumors ab. Meistens wird der Tumor, wie im Fall von Patrice Aminati, zunächst operativ entfernt. In fortgeschrittenen Stadien erfolgt eine Behandlung mit Chemotherapie, Immuntherapie oder Strahlentherapie. Laut der "deutschen Krebsgesellschaft" leben fünf Jahre nach der Diagnose noch 93 Prozent der Frauen und 91 Prozent der Männer. Trotz operativer Entfernung des Tumors kann es aber auch sein, dass sich im Körper bereits Krebszellen ausgebreitet haben. In diesem Fall sind die Heilungschancen schlechter und die Behandlungsmöglichkeiten aufwendiger.

Verwendete Quellen: Instagram, krebsgesellschaft.de, sdk.de, stada.de