Harrys & Meghans Rücktritt: Ein abgekartetes Spiel?

Jetzt kommen immer mehr Details über die Hintergründe ans Licht

Wie lange haben Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, diesen Schritt schon geplant? Nach und nach sickern immer mehr Details darüber durch, was wirklich hinter dem überraschenden Rücktritt steckt ...

Paukenschlag bei den Royals: Harry und Meghan treten zurück

Aktuell sind alle Augen auf das britische Königshaus gerichtet: Vor wenigen Tagen gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan via "Instagram" bekannt, keine königlichen Verpflichtungen mehr übernehmen und finanziell unabhängig werden zu wollen.

Eine Entscheidung, die das Paar eigenmächtig getroffen haben soll. Kein Wunder also, dass die Rücktrittsmeldung nicht das Volk, sondern allen voran auch Queen Elizabeth II. und die restliche Royal Family kalt erwischt hat. Während das 93-jährige Familienoberhaupt sehr enttäuscht sein soll, seien Prinz Charles und Harrys Bruder William "außer sich vor Wut".

Die Hintergründe zu ihrem Rücktritt

Ob Harry und Meghan mit so heftiger Kritik an ihrem Entschluss gerechnet haben? Unklar! Es stellt sich aber auch die Frage, wie lange das Paar wirklich schon an seinem Rücktritt feilt, denn: Nach und nach kommen immer mehr Informationen heraus, die dafür sprechen, dass die Ex-Schauspielerin und ihr Ehemann einen eindeutigen Plan verfolgen.

Nicht nur, dass sich die beiden "Sussex" schon vor Monaten als Markennamen eintragen ließen, sondern auch die Tatsache, dass sie vor wenigen Stunden ihre neue Website "sussexroyal.com" in Betrieb setzten, könnte dafür sprechen, dass ihr Rücktritt ein abgekartetes Spiel ist. Die neue Website des royalen Paares soll vor Wochen bei einer kanadischen Firma in Auftrag gegeben worden sein. Die Firma, die auch Meghans Lifestyle-Blog "The Tig" aufsetzte.

Krasse Vermarktungspläne?

Den Markennamen "Sussex" sollen sie auch außerdem für mindestens 100 Produkte, wie T-Shirts, Bleistifte oder Socken gesichert haben. Auch eine eigene Modelinie wäre nicht unwahrscheinlich, denn immerhin gilt vor allem die 38-Jährige als Stilikone und etliche Frauen wünschen sich nichts sehnlicher, als sich die eleganten Looks der ehemaligen Fernsehdarstellerin leisten zu können.

Oder wünscht sich die 38-Jährige vielleicht eine Rückkehr zu ihren TV-Wurzeln? Die hübsche Amerikanerin wurde damals mit der Anwaltsserie "Suits" weltberühmt und soll pro Folge satte 45.000 Dollar (umgerechnet 40.500 Euro) kassiert haben. Durch ihre Einheirat in die britische Königsfamilie steigerte sich auch ihr Bekanntheitsgrad, weshalb sie definitiv zu den bestbezahlten Schauspielerinnen zählen könnte.

Nutzt das Paar seinen Bekanntheitsgrad aus?

Möglich wäre auch, dass es vielleicht schon bald eine Reality-Show über das Leben des royalen Paares geben könnte. Das glaubt auch Adelsexperte Alexander Graf von Schönburg, wie er im "Bild"-Interview bestätigt:

Sie werden umschwärmt werden. Wenn Netflix kommt und sagt: 'Wir machen die große Harry und Meghan Doku', wie jüngst bei Barack Obama, werden Millionen von Euro fließen. Und das wird so kommen.

Auch Russel Myers, Royal-Profi der "DailyMail" ist sich sicher, dass sie ihren Bekanntheitsgrad nutzen werden, um Geld zu verdienen: "Sie zählen jetzt zu den wohl einflussreichsten Paaren der Welt. Viele große Unternehmen sind an ihnen interessiert, um ihre Arbeit zu unterstützen."

Schlag ins Gesicht für die Royal Family

Was Herzogin Meghan und Prinz Harry wirklich für ihre berufliche Zukunft geplant haben? Unklar! Fakt ist, dass beide finanziell unabhängig werden möchten, was wiederum bedeutet, dass eine gute Idee hermuss. Und eines erklärt sich wohl von selbst: Auf das Vermögen der britischen Königsfamilie zu verzichten, will gut überlegt sein. Daher dürften die beiden diesen Schritt schon sehr, sehr lange geplant haben.

Sollte sich das bewahrheiten, müssen die Eltern des kleinen Archie das erst einmal vor ihren Familienmitgliedern erklären, denn niemand soll vorab informiert worden sein. Bitter, wenn man bedenkt, wie lange Harry und Meghan darüber nachgedacht haben müssen ...

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Herzogin Meghan: Jetzt lässt sie Harry im Stich 

Herzogin Meghan: Krasser Vorwurf ihres Vaters