Herzogin Meghan: Ihre königliche Hölle

„Sie fühlt sich isoliert“, verrät ein Palast-Insider

29.12.2018 10:44 Uhr

Eigentlich sollte Herzogin Meghan, 37, derzeit glücklich den je sein. Schließlich erwartet sie bald ihr erstes Kind mit Prinz Harry, 34. Doch ihr royales Leben scheint die Hochschwangere einiges abzuverlangen. Alle stellen sich gegen die frühere Schauspielerin! 

Herzogin Meghan vermisst ihr altes Leben 

Vor sieben Monaten heiratete die 37-Jährige Prinz Harry - und die Welt jubelte ihr zu. Seitdem versucht die gebürtige Amerikanerin der Monarchie ihren Stempel aufzudrücken und einiges auf ihre eigene Weise zu tun. Doch das kommt bei der Queen gar nicht gut an. Und es ist nicht nur der Druck, der der ehemaligen Schauspielerin zu schaffen macht. Sie konnte nicht zur Hochzeit ihrer besten Freundin Priyanka Chopra, die Popstar Nick Jonas heiratete, obwohl diese bei Meghans Hochzeit dabei war.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Girls just wanna have fun.. @meghanmarkle @mubinarattonsey #LAlife

Ein Beitrag geteilt von Priyanka Chopra Jonas (@priyankachopra) am

Angeblich soll Meghan jetzt die Nase voll von den royalen Pflichten haben und ihr altes Leben vermissen.

Meghan dachte, sie wüsste, auf was sie sich da einließ, aber sie hätte sich nie vorstellen können, wieviel sich verändern würde, 

so ein Palast-Insider gegenüber „Star“.

„Meghan vermisst ihre Mutter. Sie fühlt sich isoliert“

Und auch ihre 62 Jahre alte Mutter Doria scheint ausgegrenzt von Meghans royalem Leben: „Meghan kann nicht mehr mit ihren Freunden abhängen, und sie vermisst ihre Mutter. Obwohl sie versucht mit allen in Kontakt zu bleiben, ist es nicht das Gleiche”, verrät eine Freundin der Herzogin gegenüber „Star“.

Meghan wird im Herzen immer ein kalifornisches Mädchen bleiben, und sie steht ihrer Mutter wirklich sehr nahe. Sie fühlt sich isoliert und weiß, dass es nur noch mehr Dinge gibt, die sie in den Leben ihrer Freunde verpassen wird.

Embed from Getty Images

Wird der schwangeren Meghan alles zu viel? 

Und jetzt, da sie schwanger ist, wird es nur noch schlimmer was die königlichen Regeln angeht. Sie wird wie Kate ihr Neugeborenes gleich nach der Geburt präsentieren müssen. Meghan mag mit diversen Outfits und dem öffentlichen Austausch von Zärtlichkeiten mit Harry davongekommen sein - aber dem Kind muss sie einen traditionellen Namen und eine königliche Taufe geben.

Embed from Getty Images

Dass sie und Harry nach Frogmore Cottage nahe Windsor Castle ziehen und dort noch ein extra Zimmer für Meghans Mutter Doria Ragland anbauen wollen, soll Königin Elizabeth II. nicht gefallen. Prinz Harry steht derweil in der Mitte. Er will es seiner Frau recht machen - muss aber der Queen Folge leisten. 
Jetzt sollen neben Meghan und Herzogin Kate auch noch deren Mütter mitstreiten. Angeblich wolle Doria, dass ihre Tochter sich selbst treu bleibe und von ihrem Standpunkt nicht abrücke. Und Carole erinnere Kate daran, dass sie eines Tages Königin sein werde.

Streit von Meghan & Kate: Die Königin greift ein

Zwei Tage, nachdem Herzogin Kate am 12. Dezember dabei gesehen wurde, wie sie am Buckingham Palast vorfuhr, wurde verkündet, dass sie und Prinz William nicht wie sonst die Feiertage bei ihren Eltern, sondern mit der gesamten Königsfamilie auf Schloss Sandringham verbringen würden. Jetzt kommt heraus: Die Königin hat ein Machtwort im Streit zwischen Kate und ihrer amerikanischen Schwägerin Meghan gesprochen. Und dafür zitierte sie die Frau von Prinz William zu sich in den Palast. Denn nicht nur, dass der Streit für Elizabeth II.  peinlich war - er habe auch zu Anspannungen zwischen ihren geliebten Enkeln William und Harry geführt. Und die Königin gibt Kate die Schuld!  „Sie sieht Kate als den erfahreneren Royal”, erklärt ein Insider gegenüber „Life & Style“.

Während des Treffens befahl sie Kate, die Streitereien zu beenden, bevor die Situation noch mehr außer Kontrolle geräte. Es braucht viel, damit die Königin die Beherrschung verliert, aber sie hat den Punkt erreicht.

Embed from Getty Images

„In den Augen der Königin ähnelt der Streit von Kate und Meghan einer billigen Seifenoper”

Abgesehen von den Planungen für die Weihnachtsfeiertage wurde Kate gebeten, sich mehr Mühe zu geben und der schwangeren Meghan ein Geschenk für ihr Baby zu kaufen: „In den Augen der Königin ähnelt der Streit von Kate und Meghan einer billigen Seifenoper”, verrät der Insider.

Es ist ihr zutiefst peinlich. Sie kann nicht verstehen, warum die beiden nicht wie Erwachsene miteinander auskommen können.

Embed from Getty Images

Fragt man Kate, ist es weil Meghan eine “Diva” sei, die immer besonders behandelt werden will, während Meghan Kate als “altmodischen Snob” sieht. Auch ihre Ehemänner, die sich sonst so nahe standen, verstehen sich demnach nicht mehr so gut: „William hat genug davon, wie kontrollierend seine Schwägerin ist. Wenn Meghan sagt ‘spring’, fragt Harry ‘wie hoch’!” 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren: 

Herzogin Meghan: Dieses Kuss-Bild sorgt für Wirbel

Herzogin Meghan: „Sie ist ein Teufel!“

Herzogin Kate: Das hat Herzogin Meghan ihr angetan