Powered by

Herzogin Meghan: „Sie ist ein Teufel!“

Liebes-Drama vor Weihnachten - die schweren Vorwürfe

Langsam fällt die Maske: Die Allüren von Herzogin Meghan, 37, sollen einen Keil zwischen Prinz Harry, 34, und seinen Bruder William, 36, getrieben haben. Und auch Schwägerin Kate, 36, will nichts mehr mit ihr zu tun haben ...

Palast-Mitarbeiterin: „Meghan ist ganz und gar nicht nett“

Heute dies, morgen das, und für übermorgen wird mir auch noch was einfallen: Wie Palast-Insider berichten, vergeht kein Tag, an dem Herzogin Meghan ihrem Harry und den Bediensteten nicht mit neuen Extrawünschen in den Ohren liegt. Vor allem die Angestellten sind deshalb bereits ziemlich genervt.

Wir alle haben uns auf Meghan gefreut. Wir dachten, dass sie nett sei. Aber das ist sie leider ganz und gar nicht,

verrät eine Palast-Mitarbeiterin.

Mit ihrer Meinung ist die Insiderin nicht allein. Immer häufiger ist im Königreich zu hören, dass die Neu-Herzogin eine Diva sei, die ständig nur rumzickt! Im Umfeld der Royals ist man sich sicher, dass Meghan nicht nur wegen der Schwangerschaft extrem launisch ist. Es scheint, als würde sie jetzt, nachdem sie durch Hochzeit und Baby fest im Sattel sitzt, ihr wahres Ich zeigen! Harrys Bruder William und dessen Ehefrau Kate bekamen das als Erste zu spüren. Deshalb ist auch von einem guten Verhältnis zwischen den „Fab Four“, den „fantastischen Vier“, wie die britische Presse die Herzogspärchen einst taufte, mittlerweile nichts mehr zu spüren. Gemeinsame Auftritte absolviert man nur noch, wenn es im Hofprotokoll steht.

 

Embed from Getty Images

 

Herzogin Kate: „Meghan ist herzlos und extrem berechnend“

Erste Risse soll es bereits bei Harrys Hochzeit gegeben haben. Meghan fand Kates Tochter Charlotte als Blumenmädchen nicht süß genug. Kate soll so schockiert gewesen sein, dass sie Tränen in den Augen hatte.

Sie findet, dass Meghan eine herzlose, extrem berechnende Person ist. Und ihr gefällt überhaupt nicht, wie sich Harry durch sie zum Negativen verändert hat,

verrät eine gute Freundin von Kate.

 

Embed from Getty Images

 

So soll der einstige Party-Prinz seiner Angetrauten aus der Hand fressen, sei blind vor Liebe. Er versuche, Meghan jeden Wunsch zu erfüllen, und merke dabei gar nicht, dass er andere damit verärgert. Besonders Prinz William soll sauer sein. „Es stört ihn, dass sich Meghan wie eine Hollywood-Diva aufspielt und sein Bruder das nicht unterbindet. William befürchtet, dass das ein schlechtes Bild auf die königliche Familie werfen könnte“, so ein enger Vertrauter des Prinzen. Vielleicht gehen sich die Prinzenpaare deshalb jetzt auch lieber aus dem Weg.

Das Ende der „fantastischen Vier“

Wie britische Medien berichten, wollten die vier sogar getrennt Weihnachten verbringen. „Aber die Queen hat ein Machtwort gesprochen. Jetzt feiern trotz der Differenzen alle gemeinsam auf Schloss Sandringham“, berichten Insider. Doch ihre derzeitige Nachbarschaft im Kensington-Palast endet nach nur wenigen Monaten. Spätestens im Februar werden Harry und Meghan ins 40 Kilometer entfernte Windsor ziehen. Zur Hochzeit bekamen sie dort von Queen Elizabeth II. das Frogmore Cottage geschenkt. Für mehrere Millionen soll es exakt nach Meghans Wünschen renoviert worden sein – Fitnessraum und Yogastudio inklusive. Das sorgt nicht nur bei britischen Steu-erzahlern, die das Königshaus zum Teil finanzieren, für Ärger.

Auch William soll davon – und von dem raschen Umzug – sehr überrascht sein. Anders als Kate!

Sie hatte immer ein besonderes Verhältnis zu Harry – bis Meghan kam. Kate ist das natürlich aufgefallen, sie ist sehr feinfühlig,

berichtet ein Insider.

Und Royal-Expertin Katie Nicholl weiß: „Harry wollte sogar ihre Zustimmung, bevor er Meghan den Antrag gemacht hat.“ Hätte Kate also damals Nein gesagt, würde Meghan wohl noch immer als Schauspielerin ihre Brötchen verdienen. Doch heute ist alles anders – mit negativen Folgen!

 

 

„Kate will in keiner Weise mit ihrer Schwägerin verglichen werden“

So wenig Kontakt hatten die Brüder noch nie, das liegt auch daran, dass Meghan und Kate von Grund auf verschiedene Persönlichkeiten sind. Kate stellte jetzt sogar ein Styling-Team ein, dessen oberste Aufgabe es ist, sie optisch von Meghan abzugrenzen. Sie will in keiner Weise mit ihrer Schwägerin verglichen werden,

sagt ein Insider.

Tatsächlich gelten die beiden Herzoginnen als absolute Gegenteile: Kate bereitete sich, im Gegensatz zu Meghan, akribisch auf ihre Rolle im Palast vor. Sie und ihr Mann stehen für Disziplin, Understatement und Höflichkeit. Die Dreifacheltern halten sich akkurat ans Hofprotokoll, weshalb Sohn George beispielsweise nur in kurzen Hosen in der Öffentlichkeit auftritt. Für Meghan kommt das offenbar nicht infrage. „Sie hat sich entschlossen, dass ihr Kind nicht in diesen kurzen Shorts wie Prinz George herumlaufen wird“, erklärte ein Palast-Insider jetzt dem Magazin „Heat“. Und das ist nicht der einzige Punkt, an dem Meghans Kindererziehung sich von Kates unterscheiden wird. Wie jetzt bekannt wurde, sollen tatsächlich George und Amal Clooney Paten des Ungeborenen werden! Hollywoodstars als Paten für ein Royal Baby – das gab es noch nie!

 

Embed from Getty Images

 

In Palast-Kreisen heißt es:

Der Queen passt diese Entscheidung überhaupt nicht. Es gibt gewisse Traditionen am Hof, die ihr sehr wichtig sind. Deshalb soll sie jetzt auf den Tisch gehauen haben. Alle müssen mit ihr Weihnachten auf Schloss Sandringham feiern, vor allem, um klärende Gespräche zu führen.

Der größte Skandal im Königshaus seit Charles und Diana

Ob Meghan sich daran halten wird, ist allerdings fraglich. Viele auf der Insel gehen davon aus, dass sie und Harry sich sogar der Queen widersetzen könnten.

Es wäre der größte Skandal, den das Königshaus seit Charles und Dianas Scheidung hatte. Doch Meghan hat sich fest in den Kopf gesetzt, sich nicht dem Hofprotokoll zu fügen. Sie will viele Dinge anders machen als ihre Schwägerin, testet deshalb rund um die Uhr aus, wie weit sie gehen kann. Und Harry machte bislang bei allem mit,

verrät ein Hof-Mitarbeiter.

Das gilt offenbar auch für ihren Umgang mit dem Personal! Meghans Verhalten galt schon zu Hollywood-Zeiten als schwierig. Im Palast soll sie deshalb „Hurricane Meghan“ genannt werden. Sechs ihrer Angestellten haben bereits gekündigt. Zuletzt ihre Privatassistentin Melissa Touabti nach nur sechs Monaten. In London wird getuschelt, dass sie Meghans Eskapaden einfach nicht mehr aushielt, sogar wegen der Herzogin weinte. Dabei ist Melissa Touabti einiges gewohnt! Bevor sie am Palast anfing, arbeitete sie für Robbie Williams. Der Popstar gilt als launische Diva, „aber er behandelt sein Personal immer mit Respekt“, heißt es. Daran haperte es wohl bei Meghan.

 

Embed from Getty Images

 

Hatte ihr Vater Thomas Markle, der immer wieder öffentlich gegen seine Tochter ausholt, etwa doch recht mit seinen Anschuldigungen? Er warnte Harry angeblich vor einer Hochzeit, nennt seine Tochter „kalt“ und denkt, sie würde „sich für etwas Besseres halten“. Das würde zumindest das zerrüttete Verhältnis der „fantastischen Vier“ erklären ...

Text: Lennard Jähne

Noch mehr Star-News - von Corinna Schumacher über Lilly Becker bis Daniel Küblböck - liest du in der aktuellen IN - Leute, Lifestyle, Leben - jeden Donnerstag neu!

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Herzogin Meghan & Kate: "Sie sind seit dem ersten Tag aneinandergeraten"

Zoff bei Meghan & Kate: Das gab es noch nie

Nächster Royaler Zoff! Doria Ragland vs. Queen Elizabeth