Herzogin Meghan: Zoff mit Prinz Harry! "Anwalt eingeschaltet"

Herzogin Meghan: Zoff mit Prinz Harry! "Anwalt eingeschaltet"

Die letzten Wochen haben Prinz Harry, 38, zum Umdenken bewegt: Er will sich seiner royalen Familie wieder nähern. Herzogin Meghan, 41, passt das natürlich gar nicht.

Prinz Harry & Herzogin Meghan: "Meghan wollte den Ruhm, aber nicht die Pflichten"

Vor gerade einmal zwei Jahren zog Prinz Harry mit Herzogin Meghan nach Kalifornien. Jetzt treibt es ihn zurück nach England. Der Grund: Als er nach dem Tod von Königin Elizabeth († 96) wieder mehr Zeit mit den Briten-Royals verbrachte, merkte er, wie wichtig ihm auch dieser Teil seiner Familie ist. "Dass seine geliebte Oma gestorben ist, hat Harry das Herz geöffnet. Er bereut es, dass es mit seiner Familie so weit kommen musste und möchte wieder näher mit ihnen zusammenrücken", weiß ein Freund des 38-Jährigen. Deshalb schlug er Meghan vor, wieder nach Großbritannien zu ziehen – ihr Leben in den USA läuft ohnehin nicht, wie erträumt. Doch für die ehemalige Schauspielerin kommt das natürlich überhaupt nicht infrage! Nicht nur, dass sie und ihre Schwiegerfamilie sich mittlerweile spinne feind sind, das Leben am Hof hatte sie sich einfach ganz anders vorgestellt:

Meghan wollte den Ruhm, aber nicht die Pflichten. Sie verstand nicht, warum sie überall Hände schütteln und langweilige Termine unternehmen musste. Sie hatte sich vorgestellt, an Harrys Seite die "Beyoncé" Großbritanniens zu werden und es passte ihr nicht, überall auf Bestimmungen und Regeln zu stoßen,

heißt es jetzt in "Höflinge: Die verborgene Macht hinter der Krone", einem neuen Enthüllungsbuch von Journalist Valentine Low. Den Entschluss zum Megxit soll sie daher auch ziemlich früh gefasst haben. Einen Weg zurück gibt es für sie nicht. In ihrer Millionen-Villa in Montecito gibt‘s deswegen jede Menge Zoff! "Harry beißt sich an ihr die Zähne aus. Er ist am Ende seiner Überredungskünste. Deshalb streiten sich die beiden seit ihrem Abflug in London ziemlich oft", heißt es. Meghan sieht ihre Felle davon schwimmen: Entweder sie gibt Harry zuliebe ihr Leben in Kalifornien auf oder sie verliert ihn und ihre Kinder.

Prinz Harry & Herzogin Meghan: Rückkehr nach England?

Denn selbstverständlich würde der Rotschopf Archie und Lilibet mit sich nehmen. Das Sorgerecht für die beiden ist nach dem Tod der Queen traditionsgemäß ohnehin an König Charles III. übergegangen. Würde sie sich aber tatsächlich dazu entschließen, die USA zu verlassen, hätte sie bei Hofe sicher ein schweres Leben. Charles, Prinz William und Co. würden sie aufgrund ihrer feindseligen Aussagen über die Royals sicher nicht mit offenen Armen empfangen. Und auch die Palast-Mitarbeiter sind froh, die Amerikanerin los zu sein. Ihre Ex- Angestellten sollen sich sogar den Namen "Sussex Survivors’ Club" gegeben haben. Also der Club derer, die Meghan überlebt haben. Autsch! Klar, dass die 41-Jährige erleichtert war, dass sie nach der Beerdigung der Queen schnell wieder nach Montecito fliegen konnte – und auch Harry konnte es offenbar nicht schnell genug gehen. Aber nicht etwa, weil er unbedingt weg von seiner Familie wollte. Sondern
um rechtzeitig zurück zu sein, um sein Enthüllungsbuch noch einmal zu überarbeiten.

Er will unbedingt etwas ändern und einige Passagen über die Royals entschärfen.

Denn der Prinz hat Panik bekommen, dass ihm der Weg zurück in den Schoß seiner Familie verwehrt bleiben könnte, wenn er weiterhin schmutzige Wäsche wäscht. Klar, dass bei Meghan da alle Alarmglocken schrillen:

Sie hat sich in Sicherheit gewähnt und jetzt will Harry ihr ganzes Leben umkrempeln. Meghan weiß nicht, wie es weitergehen soll, aber sie wird ihm definitiv nicht kampflos die Kinder überlassen. Sie hat bereits einen Anwalt eingeschaltet.

Text aus der aktuellen IN-Printausgabe von: JL
Weitere spannende Star-News liest du in der aktuellen IN– Jeden Mittwoch neu am Kiosk!

Lade weitere Inhalte ...