Prinz Charles: Letzter Besuch bei seiner Mutter?

Prinz Charles: Letzter Besuch bei seiner Mutter?

Prinz Charles, 73, in großer Sorge. Nach den schockierenden Nachrichten rund um die Gesundheit von Queen Elizabeth II., 96, eilt der Thronfolger nach Balmoral. Wird es ein trauriger Abschied?

Prinz Charles: Schwere Verlust 

Prinz Charles hat im vergangenen Jahr erst den Verlust seines Vaters verkraften müssen. Die Bilder, wie er mit Tränen in den Augen von einem Besuch an Prinz Philips Krankenbett zurückkehrte, gingen um die Welt. Der Prinz von Wales soll sich angeblich noch einmal mit seinem Vater, zu dem er keine leichte Beziehung hatte, ausgesprochen haben. Steht Charles nun der nächste schwere Verlust bevor? Am Donnerstag (8. September) Nachmittag schockte eine Nachricht Großbritannien: Die Ärzte der Queen seien in Sorge um ihre Gesundheit, hieße es, die Königin werde nun medizinisch betreut. Und kaum war die Meldung offiziell, zeigt eine weitere Nachricht, wie groß die Sorge um die Königin wirklich sein muss.

Senior-Royals reisen nach Balmoral

Denn wie mehrere Royal-Reporter, unter anderem Roya Nikkhah auf Twitter berichten, sollen die engsten Vertrauten der Königin über ihren Zustand informiert worden sein. Die Journalistin schreibt zwar, dass die Königin nicht gefallen sei und sich dabei verletzt habe, aber die Konsequenzen, die die Königsfamilie nun zieht, sind höchst beunruhigend. Das Clarence House, das für Charles und Herzogin Camilla spricht, teilte mit, dass der Herzog und die Herzogin von Cornwall nach Balmoral gereist seien. Auch Prinz William soll sich auf dem Weg nach Schottland befinden, um seine Großmutter zu besuchen. Inzwischen wurde bekannt, dass nun auch Prinzessin Anne, Prinz Edward und Prinz Andrew  zu ihrer Mutter gereist sind, ist in jedem Fall kein gutes Zeichen. Zwar war die einzige Tochter der Dass sich nun fast alle Senior-Royals am Bett der kranken Königin versammeln, lässt Schlimmes vermuten.

Geht es der Königin etwa so schlecht, dass sie all ihre Liebsten noch ein letztes Mal sehen will?

Beunruhigendes Statement der Premierministerin 

Aktuell ist das natürlich Spekulation. Doch die Fakten scheinen eine eindeutige Sprache zu sprechen. Wenn sich gleich beide Thronfolger auf den Weg nach Schottland machen, muss die Sorge um den Zustand der Queen wirklich groß sein. Auch Großbritanniens neue Premierministerin Liz Truss, die die Queen noch kürzlich in Balmoral besucht hatte, äußerte sich besorgt.

Das ganze Land ist sehr besorgt über die Nachrichten aus dem Buckinghampalast zur Mittagszeit. Meine Gedanken - und die Gedanken aller Menschen im Vereinigten Königreich - sind bei Ihrer Majestät, der Queen und ihrer Familie während dieser Zeit.

Diese Nachricht klingt so, als würde man sich in der Politik große Sorgen um die Königin machen - ein weiteres Indiz dafür, dass die Lage wirklich ernst sein muss. Wir hoffen weiterhin, dass die Königin schnell wieder vollständig gesund wird. 

Verwendete Quelle: Twitter

Lade weitere Inhalte ...