Queen Elizabeth II.: Bittere Abfuhr von Harry

Queen Elizabeth II.: Bittere Abfuhr von Harry

Für Queen Elizabeth II., 96, war Prinz Harry, 37, lange einer ihrer Lieblingsenkel. Doch die Entscheidung, die der Herzog von Sussex nun getroffen hat, wirft Fragen auf.

Queen Elizabeth II.: Böser Angriff von Meghan

Queen Elizabeth II. erlebt gerade schwere Zeiten. Im vergangenen Jahr musste die Königin den Tod ihres geliebten Ehemannes Prinz Philip verkraften, den sie einst als "meinen Halt und meine Stärke" bezeichnete. Dass Thronfolger Charles immer wieder in dubiose Finanzskandale rund um seine Stiftungen verstrickt ist, dürfte der Monarchin ebenfalls Kopfzerbrechen bereiten. Und dann sind da auch noch ihr Enkel Prinz Harry und dessen Ehefrau Herzogin Meghan.

Die beiden haben seit dem Interview mit Oprah Winfrey im vergangenen Jahr nur selten eine Gelegenheit ausgelassen, um sich über die Königsfamilie zu beschweren - und das in aller Öffentlichkeit. Neuester Tiefpunkt: In der ersten Folge ihres Podcasts "Archetypes" warf Meghan der Königsfamilie vor, sie kleingehalten zu haben. Dort sagte sie: "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich das Gefühl hatte, dass das Wort ‚Ehrgeiz‘ negativ konnotiert sei, bevor ich anfing, mich mit meinem jetzigen Ehemann zu treffen. Und offensichtlich … ist ‚Ehrgeiz‘ eine furchtbare, furchtbare Sache für eine Frau - jedenfalls laut manchen Leuten."

Ein klarer Affront gegen die Royals und nicht das einzige Mal, dass Meghan ihre Plattform nutzte, um gegen die Königsfamilie auszuteilen. Gut möglich, dass die Queen darüber alles andere als glücklich ist. Und nun soll ausgerechnet Prinz Harry auch noch eine Entscheidung getroffen haben, die für die Queen ein weiterer Schlag ins Gesicht ist.

Wie kann Harry ihr das antun?

Denn vor Kurzem wurde bekannt, dass Harry und Meghan im September nach England zurückkehren werden. Eigentlich hatte es immer geheißen, die Sussexes würden Harrys alte Heimat meiden - immerhin ist der Rechtsstreit zwischen Harry und dem britischen Innenministerium nicht in seinem Sinne gelöst.

Doch vor Kurzem dann die Wende: Am 5. und am 8. September werden Harry und Meghan für verschiedene Termine im Vereinigten Königreich sein, am 6. September fliegt das Paar für einen Termin im Rahmen der Invictus Games nach Düsseldorf. Auffällig: In den offiziellen Plänen, die Harry und Meghan für ihren Besuch haben, spielen die Royals keine Rolle - nicht einmal die Queen! Dabei müsste das Paar am 7. September und am Vormittag des 8. September eigentlich Zeit haben.

In der britischen Presse wird nun spekuliert, dass Harrys andauernder Rechtsstreit um seine Sicherheit der Grund für die Entscheidung sein könnte. Wie der "Telegraph" berichtet, geht im Königshaus aktuell niemand davon aus, dass Harry während seines Heimatbesuchs Zeit für einen Abstecher zur Queen, die aktuell Urlaub auf Schloss Balmoral macht, finden wird. Angeblich wollen die Sussexes die Entscheidung, ob sie innerhalb des Vereinigten Königreichs herumreisen, davon abhängig machen, ob ihrem Wunsch nach offiziellem Schutz durch die Metropolitan Police entsprochen wird. Für die Queen sicherlich ein schwerer Schlag. Immerhin ist sie mit ihren 96 Jahren nicht mehr die Jüngste und niemand weiß, wie oft sie Harry noch persönlich sehen können wird.

Traut die Queen den Sussexes nicht?

Ob Harry und Meghan das am Ende wirklich durchziehen, bleibt abzuwarten. Immerhin hatten die beiden zu Beginn des Jahres schon einmal alle überrascht, als sie bei einem Besuch in den Niederlanden einen spontanen Abstecher zur Queen machten. Aber: All das war vor dem Thronjubiläum. Dort wurde penibel darauf geachtet, dass die Sussexes nicht bei zu vielen offiziellen Veranstaltungen auftraten, ein offizielles Foto der Königin mit ihrer Urenkelin Lilibet, auf das so viele gewartet hatten, gibt es nach wie vor nicht.

Zwar ist nicht ganz klar, ob wirklich die Angst der Royals, Harry und Meghan könnten das Foto für ihre angeblich geplante Netflix-Dokumentation nutzen, der Grund dafür ist. Doch der Eindruck, dass die Königin Harry und Meghan nicht wirklich traut, bleibt. Dennoch dürfte es für sie sicherlich schwer zu ertragen sein zu wissen, dass Harry einen seiner seltenen Abstecher nach Europa nicht auch nutzt, um sich mit ihr zu treffen. Ob er so weit am Ende wirklich gehen wird, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quelle: The Sun

Lade weitere Inhalte ...