Vanessa Mai: Überraschendes Geständnis

Vanessa Mai: Überraschendes Geständnis - "Glich einem Befreiungsschlag"

Durch ihre Band "Wolkenfrei" wurde Vanessa Mai, 30, 2012 bekannt. Vier Jahre später wollte sie sich und allen anderen jedoch beweisen, dass sie es auch alleine schaffen kann, so startete sie als Solokünstlerin durch. Insbesondere durch ihren temporären Job bei DSDS hat sie es geschafft, ihr altes Image abzulegen. 

Vanessa Mai: DSDS war ihr "Befreiungsschlag"

Vanessa Mai musste sich ihren Erfolg hart erarbeiten. 2012 ersetzte sie die Frontsängerin der Band "Wolkenfrei" und konnte damit endlich ihrem Traum nachgehen, nachdem sie ihre Ausbildung zur Steuerfachangestellten abbrach. Die Songs der Band erreichten nicht selten gute Platzierungen in den Charts, dennoch fühlte es sich für Vanessa nach vier Jahren nicht mehr richtig an. Sie gab den Künstlernamen "Wolkenfrei" auf und startete alleine durch. Im April 2016 erschien dann ihr drittes Album "Für dich" erstmals unter ihrem Namen und produziert von Dieter Bohlen.

Diese Zusammenarbeit war kein Zufall, so saßen sie im selben Jahr für die 13. Staffel von DSDS zusammen in der Jury. Mais DSDS-Job verschaffte ihr nochmal mehr Bekanntheit und ließ sie endlich als Solokünstlerin glänzen. Im Interview mit "t-online" erzählte sie kürzlich, wie dankbar sie für diese Möglichkeit gewesen ist, denn jene hat alles für sie verändert:

Es gab im Vorfeld viele Gespräche, wie dieser Wechsel von Wolkenfrei zu Vanessa Mai umgesetzt werden kann. Wolkenfrei war ja eine etablierte Marke, aber die Band gab es nicht mehr. Der Job bei DSDS war damals der ideale Zeitpunkt für die Neupositionierung. Andreas und mir war klar, dass die meisten Leute, die die Sendung schauen, eh weder Wolkenfrei noch Vanessa Mai kennen – es war also egal, unter welchem Namen ich in der Jury bin. DSDS glich einem Befreiungsschlag.

Die Sängerin konnte sich also von ihren Anfängen endlich frei machen und volle Kraft voraus in ihre Karriere starten. 

Vanessa Mai: Gutes Verhältnis zu Dieter Bohlen

Da sie während ihrer Tätigkeit bei DSDS noch relativ am Anfang ihrer Solokarriere stand, war sie auch auf die Hilfe ihrer Kollegen angewiesen. Neben ihr saß natürlich Poptitan Dieter Bohlen. Des Öfteren wurde schon spekuliert, dass sich der 68-Jährige mit dem einen oder anderen Jurymitglied in der Vergangenheit nicht so gut verstanden haben soll.

Zwischen ihm und Vanessa Mai gab es allerdings keine Schwierigkeiten, wie die Sängerin im "t-online"-Interview verriet. Ganz im Gegenteil, sie ist dem Produzenten unglaublich dankbar, dass er ihrer Karriere solch einen Schub verliehen hat:

Wenn man mit ihm zusammenarbeitet, kann man sich viel abschauen. Übrigens: Wir hatten nie Stress, wie einige vermutet haben. Ich bin dankbar für die Zeit bei DSDS, weil Dieter und die Sendung mir so vieles ermöglicht haben. Vorher war ich ein No Name.

Diese herzlichen Worte hört Dieter Bohlen bestimmt gerne. 

Verwendete Quellen: t-online

Lade weitere Inhalte ...